Wesertunnel: Erfahrungen mit einem oberflaechennahen Hydroschild grossen Durchmessers / Weser Tunnel: Experience with a large diameter hydro-shield close to the surface

Mit dem Wesertunnel zwischen den Ortschaften Kleinensiel und Dedesdorf wird die erste feste Strassenverbindung noerdlich von Bremen zwischen der westlichen und der oestlichen Weserseite errichtet. Die 1.636 m lange doppelroehrige Tunnelstrecke bildet dabei das Kernstueck einer groesseren Strassenbaumassnahme zur Verbesserung der Infrastruktur im Unterweserraum. Auch wenn der Ausbruchdurchmesser mit 11,67 m den nach der 4. Roehre Elbtunnel zweitgroessten in Deutschland bislang aufgefahrenen Schildvortrieb darstellt, so liegen die Besonderheiten des Wesertunnels weniger im Durchmesser als vielmehr in den geologischen und geohydrologischen Randbedingungen. Eine stark inhomogene, von der norddeutschen Kuestenmorphologie gepraegte Geologie sowie die Tideabhaengigkeit der ohnehin hohen zu beruecksichtigenden Wasserstaende stellen auch angesichts der heutigen Maschinentechnik eine besondere Herausforderung dar. Waehrend die Suedroehre des Wesertunnels bereits Mitte November 2000 durchschlaegig waren, wird mit dem Durchstich der Nordroehre noch in diesem Jahr gerechnet. Ueber die bislang beim Vortrieb gewonnenen Erfahrungen wird berichtet. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The Weser Tunnel between the small towns of Kleinensiel and Dedesdorf will be the first permanent road connection to the north of Bremen between the western and eastern sides of the River Weser. The 1,636 m long double-bore tunnel section will form the core of a major road-building scheme designed to improve the infrastructure in the Lower Weser area. The 11.67 m excavated diameter makes it the second largest shield drive ever undertaken in Germany after the 4th Elbe Tunnel Tube. However, the special features of the Weser Tunnel do not centre on the diameter but rather on the geological and geo-hydrological marginal conditions. A particular challenge for today's engineering technology is posed by the extremely inhomogeneous geology that is characterised by the North German coastal morphology as well as tidal influences. The southern bore for the Weser Tunnel was driven in mid-November 2000 whilst the northern tube is due to be broken through in the course of this year. The report deals with the experience gained so far. (A)

  • Availability:
  • Corporate Authors:

    Studiengesellschaft fuer unterirdische Verkehrsanlagen (STUVA) e.V., Koeln

    ,    
  • Authors:
    • LUEESSE, C H
    • GIPPERICH, C
  • Publication Date: 2001

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 63-7
  • Monograph Title: Unterirdisches Bauen 2001. Wege in die Zukunft. Vortraege der STUVA-Tagung 2001 in Muenchen
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01190782
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • ISBN: 3-980-3390-7-6
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:19PM