Missbrauch, Abhaengigkeit oder Konsum - Ersetzt die Kenntnis der BAK schon die Diagnostik? / Abuse, addiction or consumption - Does knowledge of BAC take place of diagnostics?

In einer auf sieben Jahre angelegten Begleitstudie wurden in 13 Informations- und Beratungsgruppen alkoholauffaelliger Kraftfahrer Daten zur Trinkgeschichte, zur Suchtdiagnose und zu relevanten Einstellungen erhoben. Nach einer herkoemmlichen Auswertung der Daten wurde aufgrund der Ergebnisse eine genauere Bestimmung der Aussagekraft der ueblicherweise verwendeten diagnostischen Instrumente noetig. Eine deshalb durchgefuehrte Faktorenanalyse des ICD-10 erbrachte drei Faktoren, die "Zentrierung des Verhaltens auf Alkohol" (Faktor I ), "koerperliche Alkoholabhaengigkeit" (Faktor 2) und "exzessives Trinken beziehungsweise Rauschtrinken" (Faktor 3) genannt wurden. Aufgrund der Querschnittsverteilung wird auf eine regelmaessige zeitliche Abfolge der Faktoren geschlossen: Zunaechst entwickelt sich Faktor 3, danach Faktor 1 und zuletzt Faktor 2. Aufgrund der in der Familienanamnese erhobenen Daten wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Faktor 1 des ICD-10 und Suchterkrankungen in der Herkunftsfamilie sichtbar. Die Hoehe der maximal festgestellten anlassbezogenen Blutalkoholkonzentration (BAK) liess sich nur mit Einschraenkungen vorhersagen, sie variierte signifikant mit den zuvor beschriebenen Faktoren 1 und 3 des ICD-10, nicht jedoch mit Faktor 2. Es wurden bedeutsame Beziehungen zwischen BAK und suchtdiagnostischer Einschaetzung gefunden. Prognosen aufgrund dieser Beziehung sind jedoch mit zu grossen Fehlern behaftet, um im Einzelfall nur auf Basis der BAK zwischen Alkoholabhaengigkeit und Missbrauch verlaesslich genug unterscheiden zu koennen. Ein Vergleich von Einfachtaetern und Mehrfachtaetern erbrachte bei der untersuchten Gruppe keine bedeutsamen Unterschiede in der Trinkgeschichte oder in der Abhaengigkeitsdiagnose (A). ABSTRACT IN ENGLISH: In a 7 year field study, which consisted of 13 information and advisory groups for drunk drivers, data was collected on the participants' drinking history, diagnosis and appropriate attitudes towards drunk driving. The usual evaluation procedure showed some shortcomings of the normal diagnostic tools, which meant their properties had to be examined more closely. A factor analysis therefore carried out revealed 3 factors which we called "centering" (factor 1), "physical addiction" (factor 2) and "excessive drinking or intoxication" (factor 3). Some regular time patterns became apparent: changes occurred primarily in factor 3, which was followed by factor 1, which preceded factor 2. With the given family histories the analysis shows a significant relation between factor 1 of ICD-10 and physical addiction. The maximum BAC detected could only be predicted to a certain extent. It varied significantly with the described factors 1 and 3 of ICD-10, but not with factor 2. We found a significant reaction between BAC and diagnostics of addiction. However, prognosis based on this relation contain errors and are therefore not suitable for the reliable distinction between "addictive" and "excessive" drinking behaviour in individual cases. No significant difference could be detected between a first time offender and a repeat offender with regard to their drinking history or their addiction diagnose. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • HANNAK-ZELTNER, R
    • OSTMANN, A
  • Publication Date: 2002

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 407-28
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 39
    • Issue Number: 6
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01190726
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:18PM