Vergleich von PM 10-Immissionen und Auswirkungen der neuen TA Luft auf die Genehmigungspraxis

Die Einhaltung des neuen Immissionsgrenzwertes fuer PM 10 wird in vielen Ballungsraeumen zu erheblichen Problemen fuehren. Bei einer Ausgestaltung von Luftreinhalteplaenen kommt daher einer verursachergerechten Zuordnung der Immissionen auf die Emittentengruppen eine wichtige Bedeutung zu. Nach vorliegenen Erkenntnissen ist dem Ferntransport ein weit hoeherer Immissionsbeitrag zuzuschreiben, als bisher angenommen. Es gibt deutliche Hinweise, dass insbesondere im Rhein/Ruhrgebiet Ueberschreitungen der PM 10-Grenzwerte massgeblich durch meteorologische Einfluesse bestimmt sind. Eine Analyse der PM 10-Immissionssituation in verschiedenen europaeischen Ballungsgebieten zeigt eine weitgehend parallele Entwicklung in Abhaengigkeit von bestimmten meteorologischen Parametern. Den komplexen Zusammenhaengen zwischen den vielfaeltigen Emittenten, den grossraeumigen Ausbreitungsmechanismen und der lokalen PM 10-Immission traegt aber der Ansatz der TA Luft, der nur auf den lokalen Zusammenhang zwischen industriellen Emittenten und lokaler Imission ausgerichtet ist, nur unzureichend Rechnung. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 98-101
  • Serial:
    • IMMISSIONSSCHUTZ
    • Volume: 7
    • Issue Number: 3
    • Publisher: ERICH SCHMIDT VERLAG GMBH & CO
    • ISSN: 1430-9262

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01190689
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 2:17PM