Ueberpruefung der Grenzwerte fuer die Daemmerungssehschaerfe

Basierend auf den Untersuchungen von Aulhorn und Harms hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft in ihren Empfehlungen zur Fahreignungsbegutachtung Grenzwerte fuer die Daemmerungssehschaerfe festgelegt. Durch die Entwicklung auf dem Gebiet der Kraftfahrzeug-Scheinwerfertechnologie ist davon auszugehen, dass sich das Leuchtdichteniveau auf der Fahrbahn gegenueber den zugrundegelegten Fahrbahnleuchtdichten von Aulhorn und Harms veraendert hat. Die Veraenderungen sind in diesem Projekt zu erfassen und fuer die Ueberpruefung der Grenzwerte fuer die Daemmerungssehschaerfe zu beruecksichtigen. Untersuchungen von 1.701 Probanden, die keine Anforderungen bezueglich der Sehleistung erfuellen mussten, mit einem Mesoptometer II zeigen, dass die Ergebnisse von Aulhorn und Harms trotz unterschiedlicher Probandenkollektive bestaetigt werden koennen. Die Ergebnisse fuer die Untersuchungsparameter, die von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft vorgeschlagen werden, zeigen keine signifikanten Unterschiede. Untersuchungen mit einem Head-Up-Display zeigen, dass der erreichbare Kontrast unter realen statischen Verkehrsbedingungen im Mittel um etwa eine Kontraststufe unterhalb der Werte liegt, die mit dem Mesoptometer ermittelt wurden. Unter dem Einfluss des Fahrens eines Kraftfahrzeugs reduzieren sich die erreichbaren Kontraste weiter. Gegenueber den Fahrbahnleuchtdichten, auf denen die Arbeit von Aulhorn und Harms basiert, liegen die Leuchtdichten heutiger Scheinwerfersysteme auf Asphaltoberflaechen etwa um den Faktor k = 3 oberhalb. Eine Erhoehung der Leuchtdichte muss generell zu einer Erhoehung der Daemmerungssehschaerfe fuehren, da das Adaptationsniveau und somit die Leistungsfaehigkeit des menschlichen Auges angehoben wird. Untersuchungen der Daemmerungssehschaerfe mit dem Mesoptometer und der Pelli-Robson-Tafel deuten auf eine Beziehung hin, die es in Zukunft ermoeglichen koennte, die Daemmerungssehschaerfe anhand von Untersuchungen unter tagesaehnlichen Bedingungen zu bestimmen. (A)

    Language

    • German

    Project

    • Contract Numbers:

      ITRD 82.182/2000

    • Sponsor Organizations:

      Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

      Brüderstraße 53
      Bergisch Gladbach,   Germany  51427
    • Project Managers:

      FREIDING, A

      SCHMIDT-CLAUSEN, H

    • Performing Organizations:

      Technische Hochschule Darmstadt, Fachgebiet Lichttechnik (Technical university of Darmstadt, laboratory of lighting technology)

      Hochschulstr. 4 A
      Darmstadt,   DEUTSCHLAND BR  D-64289
    • Start Date: 20020101
    • Expected Completion Date: 0
    • Actual Completion Date: 20030700
    • Source Data: ITRD D707354

    Subject/Index Terms

    Filing Info

    • Accession Number: 01190290
    • Record Type: Research project
    • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
    • Contract Numbers: ITRD 82.182/2000
    • Files: ITRD
    • Created Date: Oct 7 2010 2:09PM