Verkehrliche Randbedingungen und Auswirkungen der Entwicklung von Verkehrsknoten zu regionalen und ueberregionalen Versorgungs-, Freizeit- und Sie, Freizeit- und Siedlungsstandorten

Die Entwicklung von Standorten an Verkehrsknoten hat aktuell und zukuenftig eine hohe Relevanz fuer die Planungspraxis. Grundsaetzliches Ziel muss dabei sein, die Interessen der Akteure sowohl auf strategischer als auch auf Projektebene zu einer zukunftsfaehigen Nutzungs- und Verkehrsentwicklung abzustimmen. Folgende Empfehlungen werden auf Grund der Untersuchungsergebnisse bezueglich der Standortkonzeption ausgesprochen: a) Innenentwicklung vor Aussenentwicklung, b) Erschliessungskonzepte nicht nur fuer den motorisierten Individualverkehr, c) ganzheitliche Bearbeitung von Nutzung und Verkehr, d) Mehrfachnutzung bestehender Infrastrukturen, e) fruehzeitige Beruecksichtigung von Folgekosten. Zu den fachplanerischen Methoden wird fuer die strategische Ebene die Erarbeitung eines "Regionalen Standortrahmens" vorgeschlagen. Auf Projektebene werden abhaengig von der Standort- und Nutzungscharakteristik Anforderungen an die durchzufuehrenden Verkehrsuntersuchungen definiert. Bezueglich der Planungsprozesse wird ein Ablaufschema zur kooperativen Entwicklung zwischen privaten und oeffentlichen Akteuren (Public private partnership) zu folgenden Punkten vorgestellt: 1) Kontaktaufnahme und Kommunikation, 2) Verstaendigung ueber rahmensetzende Leitlinien, 3) Abstimmung und Steuerung von Planung und Prozess, 4) planungsrechtliche und oekonomische Sicherung und 5) bauliche Umsetzung und Wirkungskontrolle. Vorheriger Titel: Standortentwicklung an Verkehrsknoten - Randbedingungen und Wirkungen.