Objektorientierter OKSTRA

Der OKSTRA (Objektkatalog im Strassen- und Verkehrswesen) in seiner heutigen Form ist ausreichend fuer eine Datenschnittstelle im herkoemmlichen Sinne, jedoch nicht fuer weitergehende Anforderungen in der Strassenbauverwaltung, da die Funktionalitaet der Objekte nur statisch beschrieben wird, nicht aber ihr dynamisches Verhalten. Hierzu wurde die Beschreibung der Attribute und Relationen der OKSTRA-Objekte um die Definition der von ihnen bereitzustellenden Funktionen ergaenzt. Mithilfe einer Analyse von Geschaeftsprozessen wurden die davon betroffenen Objekte identifiziert und die dafuer benoetigten Funktionen ermittelt und modelliert. Ihre Wirkungsweise wird in freier Form dargestellt, und es wird eine formale Beschreibung ihrer Schnittstelle in einer standardisierten Rechnersprache (zum Beispiel XML, UML) angegeben. Die gewonnenen Ergebnisse zeigen eine Anpassung des OKSTRA an die Entwicklung der Informationstechnologie; es werden neue Rationalisierungspotenziale erschlossen.