Untersuchungen zur Dauerhaftigkeit von Betonen mit Portlandkalksteinzement unter besonderer Beruecksichtigung des Frost-Tausalz-Widerstandes

Aus je 14 werksmaessig hergestellten deutschen Portlandzementen und Portlandkalksteinzementen nach DIN 1164 wurden drei repraesentative CEM I und zugehoerige CEM II/A-L) aus dem gleichen Werk ausgewaehlt, das heisst die beiden Zementarten enthalten also jeweils identisches Klinkermaterial. Die den CEM II/A-L-Zementen zugemahlenen Kalksteine stammen aus solchen geologischen Provenienzen, die eine wichtige Rohstoffbasis fuer die Zementindustrie darstellen. An den aus diesen ausgewaehlten Zementen hergestellten Betonen (je 3 Betone mit CEM I beziehungsweise CEM II/A-L) wurden Frisch-und Festbetoneigenschaften sowie Dauerhaftigkeitskennwerte ermittelt. Die Laboruntersuchungen ergaben keine Anhaltspunkte dafuer, dass die Zumahlung von Kalkstein bei Beachtung der Anforderungen an den Zumahlstoff im Rahmen der Norm eine Verschlechterung der Festbetoneigenschaften oder der Dauerhaftigkeitskennwerte der daraus hergestellten Betone nach sich zieht. (A)