Einfluss von Klima- und Zeitparametern bei der Nachbehandlung von PCC

In einem Untersuchungsprogramm, das insgesamt 72 Parameter aus stofflicher Zusammensetzung, Klimaten, Beginn und Dauer der Nachbehandlung, Windbelastung und anschliessender Witterungsbeanspruchung beruecksichtigte, wurden technologische Aspekte wie Verbundverhalten, Rissbildung und Carbonatisierung sowie porenraumbezogene Merkmale untersucht. Ausgangspunkt der Untersuchungen war die in einem vorhergehenden Forschungsvorhaben getroffene Feststellung, dass anstelle der vorgeschriebenen fuenftaegigen Nachbehandlung die dreitaegige bessere Ergebnisse erbringt und eine weitere Verkuerzung auf 1 Tag zwar partiell unguenstigere Eigenschaften bewirkt, die jedoch kein Risiko fuer die Dauerhaftigkeit bilden. Hierbei war die Nachbehandlung stets unmittelbar nach dem Glaetten der PCC-Oberflaeche begonnen worden. Die vorliegenden Untersuchungen zeigen, dass wiederum zwischen der eintaegigen und der dreitaegigen Nachbehandlung keine fuer die Dauerhaftigkeit relevanten Unterschiede auftreten. Die Windbelastung koennte im Einzelfall bei sehr niedrigen Temperaturen eine unguenstige Rolle spielen. Der Vorteil der verkuerzten Nachbehandlungszeit ist nicht im Polymergehalt begruendet. Von Interesse duerfte auch sein, dass der Beginn des Feuchthaltens keinen signifikanten Einfluss auf Haftverbund und Dauerhaftigkeitseigenschaften hat. Wenngleich die Herstellungs- und Erhaertungstemperatur durchaus deutliche Einfluesse auf die Stoffeigenschaften hat, muss betont werden, dass saemtliche Ergebnisse in dem umfangreichen Parameter-Geruest im Rahmen der allgemeinen Anforderungen blieben.

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01189867
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 1:44PM