Verwendung von Bitumen als Gleitschicht im Massivbau / Versuche zur Eignung industriell gefertigter Bitumenbahnen als Bitumengleitschicht

Ein moegliches Mittel, um Zwangspannungen infolge der Wechselwirkung von Betonbauteilen mit dem Baugrund gering zu halten, ist der Einsatz von Gleitschichten, die nur geringe Schubspannungen in der Gleitfuge zulassen. Ueblicherweise wurden bisher fuer diese Zwecke verschiedene Gleitfoliensysteme eingesetzt. Setzt man zur Beschreibung der Funktion einer Gleitfolie das Newton-Coulombsche Reibungsgesetz an, erkennt man, dass die wirkenden Schubspannungen in entscheidendem Masse von der vorhandenen Vertikalpressung in der Gleitfuge abhaengen. Die zwangmindernde Wirkung kann dadurch erheblich eingeschraenkt werden. Eine Alternative zu ueblichen Gleitfoliensystemen stellen Bitumenschichten dar. Waehrend bei herkoemmlichen Gleitschichten horizontale Verschiebungen nach Ueberwindung der Gleitreibung ermoeglicht werden, lassen Bitumenschichten diese Bewegung durch eine plastische Schubverformung zu. Durch ihre viskosen Eigenschaften sind sie in der Lage, Verschiebungen auch bei hohen Vertikalpressungen in der Gleitfuge zu gewaehrleisten. (A) Titel in Englisch: Use of bitumen as a slip-layer in solid constructions; Titel in Franzoesisch: Utilisation du bitume en tant que couche de glissement dans le domaine de la construction en dur. Forschungsvorhaben gefoerdert vom Bundesministerium fuer Forschung und Technologie. Die Versuche zur Eignung industriell gefertigter Bitumenbahnen als Bitumengleitschicht wurden vom Deutschen Ausschuss fuer Stahlbeton gefoerdert (V 380).

  • Authors:
    • CURBACH, M
    • BOESCHE, T
  • Publication Date: 1998

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01189806
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 1:42PM