Entwicklung und Potenzial von organisiertem Car-Sharing in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz

Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Erhebung des Nachfragepotenzials fuer das Car-Sharing und die Darstellung der tatsaechlichen Entwicklung in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz. In Kapitel 2 wird Car-Sharing als Mobilitaetsform des Personenverkehrs vorgestellt, wobei sowohl auf die historische Entwicklung als auch auf die Ideen, die hinter diesem Mobilitaetskonzept stehen, eingegangen wird. In Kapitel 3 wird eine Bestandsanalyse des Personenverkehrs vorgenommen sowie die Entwicklung der Verkehrsnachfrage und der Versorgungs- und Siedlungsstruktur untersucht. In Kapitel 4 wird die Entwicklung des Car-Sharing in Oesterreich, Deutschland und der Schweiz naeher beleuchtet, eine Abgrenzung zu anderen Befoerderungstypen vorgenommen sowie die Organisation und Funktionsweise von Car-Sharing vorgestellt. Basierend auf den Erkenntnissen der vorangegangenen Kapitel wird in Kapitel 5 die Struktur der Nachfrager dargestellt sowie eine Abschaetzung des Nachfragepotenzials in den 3 behandelten Laendern vorgenommen. Das Nachfragepotenzial wird an Hand soziodemographischer und soziooekonomischer Merkmale, des Mobilitaetsverhaltens und des Umweltbewusstseins eruiert. Aus Erhebungen des Profils der an Car-Sharing interessierten Personen und aus Untersuchungen ueber Car-Sharing-Teilnehmer aus Deutschland und Oesterreich geht hervor, dass Fuehrerscheinbesitzer, die 30 bis 40 Jahre alt sind, ein hohes Bildungsniveau aufweisen, in Ballungsraeumen mit staedtischer Siedlungsstruktur leben, nur bedingt ueber einen Pkw verfuegen koennen, flexibel in der Verkehrsmittelwahl sind und eine geringe jaehrliche Pkw-Fahrleistung aufweisen, potenzielle Car-Sharer sind. In Kapitel 6 wird der Stellenwert des Car-Sharing innerhalb des Verkehrssystems erfasst und in Kapitel 7 werden die Kosten fuer die Benutzung von Car-Sharing behandelt sowie ein wirtschaftlicher Vergleich mit dem individuellen Pkw-Besitz gezogen. Kapitel 8 geht auf die rechtlichen Aspekte ein und in Kapitel 9 wird an Hand von Fallbeispielen die Handhabung von Car-Sharing in den 3 Laendern dokumentiert. In Kapitel 10 werden die Vor- und Nachteile aufgelistet. Car-Sharer profitieren in erster Linie von der Kostenreduktion bei der Pkw-Nutzung gegenueber dem Besitz eines eigenen Pkw, aber auch von der zweckorientierten Auswahl unterschiedlicher Fahrzeugtypen, dem reduzierten Aufwand der Fahrzeughaltung und einem vielfaeltigen Mobilitaetsangebot. Sie muessen allerdings damit rechnen, dass unter Umstaenden kein Fahrzeug zur Verfuegung steht und eine spontane Pkw-Nutzung schwer moeglich ist. Kapitel 11 enthaelt Ratschlaege und Tipps fuer ein erfolgreiches Car-Sharing. Im abschliessenden Kapitel werden Schlussfolgerungen aus den gewonnenen Erkenntnissen gezogen. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 177S
  • Serial:
    • IVS-SCHRIFTEN
    • Issue Number: 9
    • Publisher: OESTERREICHISCHER KUNST- UND KULTURVERLAG

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01189652
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • ISBN: 3-85437-198-5
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 1:39PM