Beurteilung der Bremsbedienung bei Motorradfahrern. Ergebnisse eines Feldversuches

Ziel der vorliegenden Studie war es, praezise Kenntnisse ueber die Typen von Verzoegerungslaeufen zu erhalten und zu grundsaetzlichen Erkenntnissen ueber die Art der festgestellten Bedienungsmaengel beim Bremsen durch Motorradfahrer in Gefahrenbremssituationen zu gelangen. Das Kuratorium fuer Verkehrssicherheit (KfV) beauftragte das Institut fuer Maschinendynamik und Messtechnik an der Technischen Universitaet Wien mit dem Bau einer geeigneten Messeinrichtung und der Durchfuehrung eines Feldversuches. Die auf das Vorderrad als auch auf das Hinterrad wirkenden Bremskraefte konnten getrennt voneinander erfasst werden. Insgesamt wurden Versuche mit 110 Testpersonen durchgefuehrt. Als Testpersonen wurden Teilnehmer eines Fahrsicherheitstrainings fuer Motorraeder herangezogen. Grossteils nahmen Fahrer mit wenigen Jahren Fahrerfahrung teil. 15 Testpersonen standen im ersten Jahr ihrer Fahrpraxis. Nach Ausschluss ungueltiger Fahrten kamen 209 Bremsversuche zur Auswertung. Die durchschnittlich erreichte weggemittelte Verzoegerung betrug 5,8 Meter je Sekunde zum Quadrat, die geringste erreichte Verzoegerung lag bei 3,3 und die hoechste bei 8,1. Der durchschnittliche Ausnutzungsgrad an der Vorderradbremse betrug 42,3 Prozent, fuer die Hinterradbremse 169,8 Prozent. Der kombinierte Ausnutzungsgrad lag durchschnittlich bei 58,3 Prozent. Das bedeutet, dass durchschnittlich rund 40 Prozent der technischen Moeglichkeiten des Fahrzeugs beim Bremsen ungenutzt bleiben und ist gleichbedeutend mit einer Verlaengerung des Bremsweges um ueber 60 Prozent. Anhand der in einem Fragebogen von den Testpersonen gemachten Angaben zur Person wurde untersucht, ob zwischen den erreichten Bremsverzoegerungen und den Angaben Zusammenhaenge nachweisbar sind. Zwischen dem Alter der Versuchspersonen und der Qualitaet der durchgefuehrten Bremsungen konnte kein Zusammenhang gezeigt werden. Bezueglich der Fahrerfahrung konnte unter anderem festgestellt werden, dass jene Personen die beste Bremsbeherrschung aufweisen, die sehr viel mit dem Motorrad fahren und dass sich die Bremsbeherrschung mit zunehmender Fahrerfahrung verbessert. Ergaenzend wurden mit fuenf Anwaertern auf die Fuehrerscheinklasse AL Bremsversuche durchgefuehrt. Ihre Ergebnisse unterschieden sich wenig von jenen der anderen Testpersonen. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden konkrete Forderungen fuer Massnahmen in der Fahrausbildung, fuer die Neugestaltung der Inhalte der Lenkerpruefung, fuer Weiterbildungsmassnahmen von Motorradfahrern in Fahrtrainingskursen und fuer fahrzeugseitige Verbesserungen abgeleitet. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 139-44
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01189383
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 1:33PM