Auswertung der automatischen Dauerzaehlstellen in Wien

Grundlage fuer zahlreiche Entscheidungen im Verkehrsbereich sind Aussagen ueber die Verkehrsbelastungen und Fahrleistungen im Strassennetz. Diese werden durch haendische und automatische Zaehlungen ermittelt. In Wien wird auf den Autobahnen, Bundesstrassen und Hauptstrassen alle fuenf Jahre der Kraftfahrzeugverkehr gezaehlt. Vor allem an Kreuzungsbereichen werden zusaetzlich laufend lokale Zaehlungen durchgefuehrt. An wichtigen Stellen im Strassenverkehr gibt es automatische Dauerzaehlstellen. Diese registrieren stuendlich die Verkehrsstaerken, teilweise auch mit Fahrzeugunterscheidungen und Geschwindigkeit. Das Wiener Zaehlstellennetz umfasst derzeit 12 fuer das Verkehrsaufkommen repraesentative Querschnitte. Die Datenerfassung erfolgt mittels in die Fahrbahn eingefraesten Messeinrichtungen, den so genannten Induktionsschleifen. Die Daten werden zum Zaehlgeraet uebertragen und dort registriert. Die Standardauswertungen umfassen Monats-, Quartals- und Jahresauswertungen sowie eine Jahresuebersicht. Ergebnisse sind folgende Verkehrskennwerte der einzelnen Zaehlstellen: taegliche Verkehrsstaerke, durchschnittlicher Nachtverkehr, hoechstbelasteter Tag und hoechstbelastete Stunde. Als repraesentative Beispiele fuer die Standardauswertung werden ein Autobahn- (A23 Praterbruecke) und ein Bundesstrassenquerschnitt (B221 Wiener Guertelstrasse) in Tabellen und Graphiken dargestellt. Die Spitzenbelastungen auf der Praterbruecke liegen bei 7.500 Kfz je Stunde, am Guertel bei 3.300 Kfz. Waehrend an der Zaehlstelle Praterbruecke Fahrtrichtung Kagran kaum geringe Geschwindigkeiten registriert werden, fahren 17 Prozent der Fahrzeuge in Fahrtrichtung Inzersdorf aufgrund von Ueberlastungen oder Stoerungen weniger als 40 Stundenkilometer. Eine weitere Anwendung stellt die Ermittlung der Verkehrsentwicklung fuer beliebige Zeitraeume und Regionen dar. In Tabellen werden die Wachstumsraten des durchschnittlichen taeglichen Verkehrs (DTV) in Wien zwischen 1990 und 2000 sowie nach Fahrtzwecken in Wien und Oesterreich dargestellt. Die Autobahnen weisen in Wien eine um 19 Prozent hoehere Wachstumsrate auf als in Oesterreich insgesamt. Die Werte fuer die Bundesstrassen liegen dagegen um 37 Prozent unter den bundesweiten Daten. Praesentiert werden weiters die Ergebnisse einer Sonderauswertung. Der 22.9.2000, ein Freitag, wurde in Wien als autofreier Tag empfohlen. Es wurde ein Vergleich mit den vorangegangenen Freitagen angestellt. Dabei wurde ein Rueckgang von nahezu zwei Prozent im Durchschnitt ueber alle zwoelf Wiener Zaehlstellen festgestellt. Bei den meisten Dauerzaehlstellen ist auch eine fahrstreifenweise Erfassung moeglich. Als Beispiele werden die Belastungen der Fahrstreifen am Westguertel (Maria vom Siege) und Innerer Waehringer Guertel in weiteren Abbildungen dargestellt. Daraus geht hervor, dass der rechte Fahrstreifen am geringsten belegt ist. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 50-5
  • Monograph Title: Verkehrsmanagement bei den Wiener Linien
  • Serial:
    • AUFBAU - PERSPEKTIVEN
    • Issue Number: Sonderheft
    • Publisher: N. J. SCHMID VERLAG GES.M.B.H.
    • ISSN: 0004-7805

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01189353
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 1:33PM