Qualitaetssicherung in der Radverkehrsfoerderung

Die Erfolge des Qualitaetsmanagements in der industriellen Produktion und im Dienstleistungsbereich fuehrten dazu, dass die Methode nun auch auf den oeffentlichen Bereich uebertragen wird. Die EU hat ein Konsortium, bestehend aus Langzaam Verkeer (Belgien), FGM-AMOR (Oesterreich), European Cyclist Federation und velo consult (Schweiz) beauftragt, ein Qualitaetsmanagement-System fuer Radverkehrsaktivitaeten von Gemeinden zu entwickeln und in mehreren europaeischen Pilotstaedten zu testen. Mit Hilfe des Bicycle Policy Audit-Konzepts (BYPAD) wird das Wissen aus dem Bereich der Radverkehrspolitik mit dem Know-how aus dem Audit-Bereich kombiniert. BYPAD betrachtet die Radverkehrspolitik als Prozess, untersucht, wie sie zustande kommt, welche Ziele sie mit welchen Strategien verfolgt. Mit BYPAD laesst sich die Radverkehrspolitik als ein System aus sieben verschiedenen, eng miteinander zusammenhaengenden Modulen darstellen, die die BYPAD-Entwicklungsspirale ergeben. Es sind dies folgende Module: Nutzanforderungen, Steuerung der Politik, Strategie und Programm, Finanzmanagement, Personalmanagement, Projekte und Aktionen sowie Evaluation und Monitoring. BYPAD unterscheidet folgende fuenf Entwicklungsstufen der Radverkehrspolitik: 1. Ad-hoc-Ansatz; 2. Isolierter Ansatz; 3. Systemorientierter Ansatz; 4. Integrierter Ansatz und 5. Totales Qualitaetsmanagement. Qualitaetsverbesserung bedeutet schrittweises Durchlaufen verschiedener Entwicklungsstufen. Eine Stadt kann nicht einfach von einem Tag auf den anderen zum totalen Qualitaetsmanagement uebergehen. Zur Diagnose der Radverkehrspolitik wird fuer jedes Modul eine Reihe von Fragen formuliert. Der BYPAD-Fragebogen umfasst derzeit 40 Fragen. Am Audit-Prozess beteiligen sich drei Parteien, und zwar die fuer den Radverkehr verantwortlichen Politiker, die fuer die Ausfuehrung Zustaendigen und Vertreter der Nutzergruppen. Jede dieser drei Parteien hat den BYPAD-Fragebogen auszufuellen. Die Frageboegen werden durch den Audit-Supervisor ausgewertet. Anschliessend findet im Rahmen eines Konsensgespraechs der Audit-Gruppe eine Bewertung des Istzustandes statt. Es folgt die Formulierung von Zielen und Massnahmeplaenen. Der Audit-Bericht und eine Uebersicht ueber die erreichten Entwicklungsstufen sowie die Aufstellung eines Konzepts zur Qualitaetsverbesserung der Radverkehrspolitik sind die weiteren Schritte im Rahmen des Audit-Prozesses. Die ersten Ergebnisse aus den Audits der Staedte Gent, Graz, Birmingham, Troisdorf, Ferrara, Grenoble und Zwolle sind positiv. BYPAD kostet zwar Zeit, doch es lohnt sich. Zur Gesamtaufnahme siehe ITRD-Nummer D346368. (KfV/A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01189120
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • ISBN: 3-7070-0044-3
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 7 2010 1:28PM