Elektromobilitaet fuer Oesterreich. Die Plattform "Austrian Mobile Power" investiert bis 2020 rund 50 Millionen Euro in Elektroautos und Infrastruktur

Das Elektrizitaetsunternehmen Verbund Oesterreich startete gemeinsam mit den Partnern Siemens Oesterreich, Magna, KTM, AVL und AIT die Plattform "Austrian Mobile Power", um die Zahl der Elektrofahrzeuge in Oesterreich zu erhoehen. Nach einer Pilotphase in einem staedtischen Ballungsraum sollen ab 2013 verstaerkt Elektrofahrzeuge zum Kauf oder via Leasing angeboten werden. Damit soll zunaechst die Zahl von etwa 10.000 Fahrzeugen in der Modellregion und sukzessive von 100.000 Fahrzeugen in ganz Oesterreich bis zum Jahr 2020 erreicht werden. Das erforderliche Investitionsvolumen wird auf etwa 5 Milliarden Euro geschaetzt, 50 Millionen werden von den Partnern der Plattform investiert. Auf 4 Milliarden Euro werden die Kosten fuer die Entwicklung und Produktion der Fahrzeuge geschaetzt, 200 Millionen Euro sind fuer die Infrastruktur, 400 Millionen Euro fuer die Stromerzeugung und je 50 Millionen Euro fuer die Entwicklungskosten und die Betriebskosten der Infrastruktur kalkuliert. Weitere Ziele des Projekts sind die Ausstattung der Fahrzeuge mit moeglichst viel in Oesterreich entwickelter Technologie und der ausschliessliche Betrieb mit erneuerbarer Energie. Der Verbund Oesterreich ist unter anderem fuer die Koordination der Plattform inklusive moeglicher neuer Partner zustaendig. Des Weiteren wird er die erneuerbare Energie, unter anderem durch mehrere Solartankstellen, zur Verfuegung stellen. Die dafuer benoetigte zusaetzliche Strommenge soll durch den Ausbau der Wasser- und Windkraft gewonnen werden. Siemens Oesterreich wird im Projekt die Bereiche Ladestationen, Systemarchitektur/Schnittstellen und Smart Grid (intelligente Stromnetze) uebernehmen. Der zustaendige Partner fuer die Entwicklung und Produktion der Fahrzeuge ist die Firma Magna, die bereits bisher stark in der Entwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeugen engagiert ist. KTM hat den Prototypen eines geraeuschlosen und emissionsfreien Enduro-Motorrads praesentiert, erarbeitet aber auch bereits Konzepte fuer drei- und vierraedrige Elektrofahrzeuge. Die Firma AVL bringt ihre umfassenden Erfahrungen auf dem Gebiet der Elektrifizierung des Antriebs ein und konzentriert sich auf die Optimierung der Batterie. Das AIT Austrian Institute of Technology ermoeglicht als hoch spezialisierter Forschungspartner eine komplexe und systemische Betrachtung der Elektro-Mobilitaet. (KfV/K)

  • Publication Date: 2009-9

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 20-2
  • Serial:
    • UMWELTSCHUTZ
    • Issue Number: 9
    • Publisher: BOHMANN DRUCK UND VERLAG GESELLSCHAFT M.B.H. UND CO. KG

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01148730
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 25 2010 8:38AM