Aendert das Aendern des Strassenverkehrsgesetzes das Verhalten von alkohol- und drogenkonsumierenden Fahrzeuglenkern? Erfahrungen zur 0,5-Promillegrenze und zur Nulltoleranz fuer 7 Drogen in der Schweiz / Does the change of traffic law change drunken and drugged drivers? Experiences with the 0.5g/kg alcohol limit and the zero tolerance for 7 drugs in Switzerland

In der Schweiz wurde das Strassenverkehrsgesetz sowohl bezueglich Fahren in angetrunkenem Zustand (FIAZ) als auch bezueglich Fahren unter Einfluss von Drogen/Medikamenten (FUD) mit Wirkung ab dem 01.01.2005 geaendert. Dass diese beiden aehnlichen Gesetzesbereiche zur gleichen Zeit in Kraft traten, ist moeglicherweise einmalig und gibt Gelegenheit, vier Jahre spaeter genauer hinzuschauen, was sich wirklich geaendert hat. Zum 01.01.2005 wurde in der Schweiz der Promille-Grenzwert fuer Fahrzeugfuehrer im Strassenverkehr von 0,80 auf 0,50 Promille (= g/kg) Ethylakohol im Vollblut gesenkt. Gleichzeitig wurde die Verwendung von Atemalkoholmessgeraeten vor Ort zur rechtlich relevanten Ermittlung der Blutalkoholkonzentration (BAK) aus der Atemalkoholkonzentration (AAK) im Bereich von 0,50 bis und mit 0,79 Promille zugelassen, wobei die Atemalkoholmessung nur rechtliche Gueltigkeit erhaelt, wenn das Ergebnis vom Lenker unterschriftlich anerkannt wird. Der untere Blutalkoholbereich wird strafrechtlich primaer als Uebertretung und die sogenannte qualifizierte BAK, das heisst jene ab 0,8 Promille als Vergehen geahndet. Ebenfalls zum 01.01.2005 wurde in der Schweiz fuer sieben Betaeubungsmittel die Nulltoleranz im Blut eingefuehrt, wonach Fahrunfaehigkeit als erwiesen gilt, wenn im Blut des Fahrzeuglenkers einer der folgenden Stoffe nachgewiesen wird: THC, freies Morphin, Kokain, Amphetamin, Methamphetamin, MDMA und MDEA. Fuer diese sieben Drogen ist neu somit nur der Nachweis des Stoffes im Blut und nicht der Nachweis der Wirkung zu erbringen. Bei den Alkoholblutproben konnte im Zeitbereich der Gesetzesaenderung, das heisst von November 2004 bis Februar 2005 ein dramatischer Rueckgang von -41 Prozent und im ganzen Jahr 2005 von -10 Prozent festgestellt werden. Regional gab es dabei grosse Unterschiede. Im Folgejahr war allerdings alles wieder beim alten; in der Rechtsmedizin Zuerich wurden zum Beispiel 2006 2,6 Prozent mehr Alkoholblutproben analysiert als 2 Jahre zuvor. Andererseits blieb der durchschnittliche Alkoholgehalt in den Blutproben (also auch das Trinkverhalten) ueber die Jahre 2004 und 2005 konstant. Bei den Betaeubungsmitteln wurde im ersten Jahr nach Aenderung des Gesetzes ein massiver Anstieg bei den eingereichten FUD-Faellen festgestellt; dieser ist mit Sicherheit auf die gesteigerte Aktivitaet der Polizei und nicht auf einen Anstieg der Drogenfahrten zurueckzufuehren. Die festgestellten Blutkonzentrationen lassen auf kein geaendertes Verhalten - weder kurz- noch langfristig - der Drogenkonsumenten schliessen. ABSTRACT IN ENGLISH: In Switzerland traffic regulations concerning driving under the influence of alcohol and driving under the influence of illicit drugs changed at the same time, which probably may be unique in the world. The question arises, whether this had the desired effect on the driver behavior. On January first, 2005 the legal limit of blood alcohol was lowered from 0.80 to 0.50 g/kg and a zero tolerance for THC, free morphine, cocaine, amphetamine, methamphetamine, MDMA, and MDEA in blood was established. When the legal limit of blood alcohol was lowered, the number of blood alcohol samples analyzed in Switzerland dropped from November 2004 to February 2005 by - 41 percent and during the whole 2005 by - 10 percent. But there were big differences between the regions. In the next year, the number of samples was e. g. at the Institute of Legal Medicine Zurich again 2.6 percent higher than 2 years ago. On the other hand, the average blood alcohol concentrations remained the same. Due to improved rules for prosecuting drivers - and not due to more frequent rides under the influence of illicit drugs - the number of these cases increased in our institute rapidly from 551 in 2004 to 1,247 in 2005 (+ 126 percent) and to 1,689 in 2007 (+ 200 percent), respectively. No statistical relevant trends due to the changing law were observed concerning the blood levels of the different drugs. Which means that also the consumer behavior did not change due to the new law. Due to a higher police activity on the road, there were more drivers checked by the police. Therefore the checkking-to-accident ration raised. The same reasons led to a smaller rate of true positive drivers arrested on suspicion of driving under the influence of drugs. Conclusions: After the traffic law changed, there was a significant decrease of the submitted blood alcohol samples only in the first year, probably due to a transient fear of many drivers to be caught by the police. After that year things were like the years before. No changes in alcohol and drug concentrations in blood were observed. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 309-23
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 46
    • Issue Number: 5
    • Publisher: Bund gegen Alkohol im Strassenverkehr eV
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01148644
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 25 2010 8:26AM