Detektion von kritischen Betriebszustaenden bei hoeheren Bordnetzspannungen im Kraftfahrzeug

Hybridfahrzeuge (Mild- und Full-Hybrid) werden in einigen Bereichen erheblich hoehere Bordnetzspannungen verwenden, als heute im Kraftfahrzeug ueblich. Bei der Einfuehrung einer Bordnetzspannung groesser als 40 V koennen sich bei Wackelkontakten oder Isolationsproblemen Lichtboegen auch im Gleichstromnetz eines Kraftfahrzeugs bilden, die von sich aus nicht schnell verloeschen. Aufgrund der hohen Temperatur in einem derartigen Lichtbogen (groesser 2.000 Grad C) kann der Kunststoff, aus dem in der Regel Steckverbindergehaeuse im Kraftfahrzeug bestehen, schmelzen oder sogar anfangen zu brennen. Dieses muss unter allen Umstaenden vermieden werden. Es wird eine fahrzeugtaugliche Methode vorgestellt, derartige Situationen auf dem Fahrzeugbordnetz zu erkennen, die dann zu geeigneten Abschaltmassnahmen fuehren. Die Methode wurde im Zuge eines vom Bundesministerium fuer Bildung und Forschung (BMBF) gefoerderten Forschungsprojektes zusammen mit der Firma Hella KGaA in Lippstadt entwickelt. Ein EU-Patent ist inzwischen erteilt worden. (A) Titel in Englisch: Detection of critical situations in vehicles with high voltage power supply. Beitrag zur 3. VDI-Tagung "Energieeinsparung durch Elektronik im Fahrzeug", Baden-Baden, 15. und 16. Oktober 2008. Siehe auch Gesamtaufnahme der Tagung, ITRD-Nummer D364541.

Language

  • German

Media Info

  • Pagination: 245-57
  • Serial:
    • VDI-Berichte
    • Issue Number: 2033
    • Publisher: VDI Verlag GmbH
    • ISSN: 0083-5560

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01148621
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 25 2010 8:24AM