Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge: DWA-Merkblatt M-119 und Praxisbeispiele in der Anwendung

Risk management in the field of urban flood prevention, DWA guideline M-119 and field studies

Nach Durchführung eines Gelbdruckverfahrens im Rahmen der DWA-Regelwerksarbeit (DWA, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.) wurde im November 2016 das DWA-Merkblatt M-119 "Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge für Entwässerungssysteme bei Starkregen" veröffentlicht. Das Merkblatt nutzt die Begriffe Gefährdungsanalyse, Schadenspotenzialanalyse und Risikoanalyse, um darauf aufbauend die Methodik eines Risikomanagements zu erläutern. Den Schwerpunkt des Merkblatts bildet die Beschreibung der Verfahren zur Gefährdungsanalyse. Die Kategorisierung der Starkregen erfolgt nach Bemessungsregen, seltenem und außergewöhnlichem Starkregen. Während die Anpassung der Siedlungsentwässerung an zunehmende Bemessungsregen durch den Abwasserbeseitigungspflichtigen selbst erfolgen muss, kann eine Anpassung an seltene und außergewöhnliche Starkregen nur als kommunale Gemeinschaftsaufgabe erfolgen. Dabei werden Straßen als Notabflusswege oder öffentliche Freiflächen zur Zwischenspeicherung von Wassermengen eingesetzt. Zu guter Letzt sind Objektschutzmaßnahmen auch durch die betroffene Bürgerschaft erforderlich, um die Folgen von Überflutungen nach außergewöhnlichen Starkregenereignissen zu begrenzen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The new guideline DWA M-119 "Risk Management in the field of urban flood prevention for drainage" was published in November 2016 after an expert participation procedure within the German Association for Water, Wastewater and Waste (DWA). The guideline DWA M-119 uses the terms threat analysis, damage potential analysis and risk analysis in order to explain the method of risk management. The guideline focuses on describing the procedure of threat analysis. Heavy rainfall events are categorized according to design rainfall, rare and extraordinary events. While the local structures in charge of urban drainage are also responsible for its adaptation to design rainfall with increasing intensities, the adaptation to rare and extraordinary events can only be managed as joint community task. In this sense, roads can be implemented as emergency stormwater drains and retention volume within open public areas used. Last but not least, the community in question has to implement measures to protect buildings and infrastructure in order to reduce the impact of extraordinary events.

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 419-26
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01781589
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 24 2020 6:12AM