Gute Performance − wenig Emissionen

Der neue Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für Bitumenemulsionen bei der Heißverarbeitung wurde als Maximalwert für Dämpfe und Aerosole aus Destillations- und Air-Rectified-Bitumen (angeblasene Bitumen) auf 1,5 mg/m3 festgeschrieben. Damit folgte der deutsche Gesetzgeber den Empfehlungen des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Die aktuellen Konzentrationen in der Arbeitsplatzluft liegen jedoch deutlich höher und persönliche Schutzausrüstungen wie etwa gebläseunterstützter Atemschutz sowie Atemschutzhauben und -helme sind im Straßenbau nur bedingt praktikabel. Absaugungen an der Fertigerbohle sind technischer Standard, jedoch mit hohen Investitionen verbunden. Im Beitrag wird daher auf mögliche Asphaltmodifikationen eingegangen, die die Reduktion der Verarbeitungstemperaturen und damit der Arbeitsplatzexposition ermöglichen. Stand der Technik sind viskositätsreduzierende organische und mineralische Additive oder oberflächenaktive Netzhaftmittel (Tenside). Im Weiteren wird auf Untersuchungen zu einem neuartigen Bitumenadditiv eingegangen, das im Labor sowie im Praxistest zu sehr guten Ergebnissen geführt hat.

  • Availability:
  • Authors:
    • Oeser, M
    • Zeilinger, M
    • Carreño Gómez, N
  • Publication Date: 2020

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01781374
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 20 2020 9:12AM