Geotechnische Aspekte beim Neubau der BAB A 44 auf einer 190 m tiefen Kippe im Tagebau Garzweiler

Geotechnical aspects of the construction of the motorway A 44 n on a 190 m deep dump in the Garzweiler opencast mine

RWE Power fördert im Rheinischen Braunkohlenrevier jedes Jahr rund 90 Millionen Tonnen Braunkohle, die größtenteils zur Stromerzeugung genutzt werden. Braunkohle kann in dieser Dimension nur im Tagebau gewonnen werden. Entsprechend tief ist der Eingriff des Bergbaus in die dichtbesiedelte Kulturlandschaft. Die Rheinischen Tagebaue haben bisher rund 330 Quadratkilometer Land in Anspruch genommen. Davon sind bis heute etwa 235 Quadratkilometer in Form von Ackerland, Forstflächen sowie Wasser- und sonstigen Flächen wieder nutzbar gemacht worden und stehen uneingeschränkt der Folgenutzung zur Verfügung. Im Zuge des planmäßigen Fortschreitens des Tagebaus Garzweiler II wurde die durch das Abbaufeld verlaufende Bundesautobahn (BAB) A 44 im Jahr 2006 in Anspruch genommen. Die Verkehre der unterbrochenen Autobahn wurden seit diesem Zeitpunkt über die westlich verlaufende BAB A 61 umgeleitet, die zuvor 6-streifig ausgebaut wurde. Im Zeitraum bis zur aktuell in Anspruch genommenen BAB A 61 war es erforderlich, die BAB A 44 n als Ersatzstrecke wiederherzustellen. Am 29.08.2018 wurde diese nach etwa zehnjähriger Planungs- und Bauzeit zwischen den Autobahnkreuzen Jackerath und Holz als sechsstreifige Autobahn termingerecht für den Verkehr freigegeben. Mehr als sieben Kilometer der BAB A 44 n verlaufen auf der Innenkippe des Tagebaus Garzweiler mit Mächtigkeiten von bis zu 190 m. Neben der eigentlichen sechsstreifig ausgebauten Autobahn wurden fünf Brückenbauwerke, darunter eine Wildquerung unter der Autobahn, ebenfalls auf verkipptem Gelände hergestellt. Die Herausforderungen des einzigartigen Projekts waren zum einen in der großen Mächtigkeit des verkippten Abraums und zum anderem in dem sehr engen Zeitplan begründet. Die Planung und der Bau der Autobahn wurden in den letzten 10 Jahren umfangreich ingenieurmäßig und wissenschaftlich begleitet. Ziel des für die Baumaßnahme entwickelten geotechnischen Konzepts war es, den Trassenuntergrund der geplanten Nutzung (Autobahn) im Vorfeld anzupassen, um erforderliche Baugrundverbesserungen zu minimieren und gleichzeitig eine dauerhafte Gebrauchstauglichkeit der Autobahn zu gewährleisten. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Every year, RWE Power produces about 90 million tons of brown coal in the Rhenish lignite mining area, most of which is used to generate electricity. Lignite can only be extracted in open-cast mining in this dimension. The intervention of the mining process in the densely populated cultural landscape is therefore very deep. In the course of the planned progress of the Garzweiler II mine, the former A 44, passing through the mine, was interrupted in 2006. The traffic of the broken connection since then was redirected on the A 61 running west, which was previously expanded six-lane. In the period up to the currently used A 61 it was necessary to restore the A 44 n as a substitute route. On 29/08/2018, after about 10 years of planning and construction of the road between the interchange Jackerath and Holz, the new six-lane motorway was released on time for traffic. More than seven kilometres of the A 44 n run on the inside dump of the Garzweiler open-pit mine with depths of up to 190 m. The challenges of the unique project were due to the huge thickness of the dump and to the very tight schedule. A specially adapted dumping concept with a stepped material composition was developed to produce a stable ground for motorway construction. This could be successfully implemented in open pit mining operation by using a spreader for backfilling of the overburden. For the determination of measures for individual constructions (e. g. bridges) and track sections, a permanent engineering, scientific and mining support and the control of the measures took place. In the course of the early determined alignment of the A 44 n, it was possible to coordinate mining and engineering measures at an early stage. The application of necessary soil improvement measures could thus be limited to special areas such as the founding of bridges or areas with a short residence time of the dump.

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 27-32
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01779877
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 22 2020 7:09AM