Radschnellverbindungen als Chance: Übersicht des Planungsstands zu Radschnellverbindungen in Deutschland

Radschnellverbindungen (RSV) sind lange, durchgehende Radrouten mit einem hohen baulichen Standard. Sie ermöglichen eine zügige, direkte und unterbrechungsarme Fortbewegung auf dem Fahrrad und sind als Ergänzung bestehender Radverkehrsnetze in Bereichen mit hohem Potenzial für den Radverkehr auf längeren Strecken zu verstehen, zum Beispiel in den Stadt-Umland-Beziehungen. Kernzielgruppe ist der Verkehr von Berufs- und Ausbildungspendelnden. Beobachtungen an realisierten Strecken zeigen darüber hinaus auch eine Mehrfachnutzung unter anderem im Freizeitverkehr. Die Gestaltung der Radverkehrsbedingungen genügt einem erhöhten, in einem Arbeitspapier der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV 2014) definierten Standard. Durch den Trend zur Elektrifizierung des Fahrradbestands erhöht sich der durchschnittliche Aktionsradius der Radfahrenden, damit steigt der Bedarf an durchgehender und zügig befahrbarer Radinfrastruktur. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Elfferding, S
    • Engler, P
    • ERLER, L
    • Franke, M
    • SAARY, K
  • Publication Date: 2019

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 22-5
  • Serial:
    • PLANERIN
    • Issue Number: 5
    • Publisher: Vereinigung fuer Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL e.V.
    • ISSN: 0936-9465

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01776341
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 5 2020 4:36AM