Luftreinhaltung in Stuttgart: Aktuelle Entwicklung und Maßnahmen

Air quality management in Stuttgart: current developments and measures

Seit Jahren arbeitet die Landeshauptstadt Stuttgart mit vielfältigen Aktivitäten daran, die Luftsituation im Stadtgebiet zu verbessern. Die Erfolge dieser Anstrengungen sind sichtbar. Dennoch werden in Stuttgart, wie in vielen Städten, noch EU-Luftschadstoffgrenzwerte überschritten. Das gilt insbesondere für den Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (NO2), während bezüglich der zulässigen Überschreitungsstunden (größer 200 Mikrogramm/m3) deutliche Verbesserungen erzielt werden konnten und 2017 der entsprechende EU-Grenzwert erstmalig eingehalten werden konnte. Die Überschreitungen der EU-Grenzwerte bezüglich des NO2-Jahresmittelwerts finden sich entsprechend dem von den Landesbehörden in Auftrag gegebenen Gesamtwirkungsgutachten an rund 70 km innerstädtischen Hauptverkehrsstraßen. Die bisherigen Maßnahmen wie das Einrichten einer Umweltzone mit grüner Plakette, Lkw-Durchfahrtsverbot, Verkehrsverstetigung und Verbesserungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) reichen nicht aus, machen mithin eine erneute Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt Stuttgart mit weitergehenden Maßnahmen erforderlich. Dieser hat auch den Anspruch, mindestens weitere Verkehrsverbote (Euro-5-Diesel) noch zu verhindern. Zu den innovativen Maßnahmen in Stuttgart gehören ein "Pilotprojekt Mooswand" wie auch der bundesweit einmalige Feinstaubalarm oder die Intensiv-(Hochdruck-)Straßenreinigung. Nach positiven Wirkungsuntersuchungen in Labor und Technikum hinsichtlich eines Titandioxideinsatzes wird bei der Sanierung/Erneuerung zementhaltiger Straßen-/Gehwegbeläge in Stuttgart entsprechend dotiertes Material eingesetzt. Auch entsprechende Asphaltmischungen werden probehalber eingesetzt. An geeigneten Objekten entlang von Verkehrsachsen mit Grenzwertüberschreitungen soll photokatalytische Fassadenfarbe angebracht werden. Bei der Tempo-40-Regelung an Steigungsstrecken zeigt sich eine deutliche Harmonisierung in den Geschwindigkeitsprofilen und damit ein Rückgang der NO2-Emissionen. Über die gesetzlich geregelten Zuständigkeiten hinaus ist dabei eine intensive Zusammenarbeit von Landes- und kommunalen Behörden wichtig. Gleichzeitig hat die Stadt Stuttgart ihren Aktionsplan "Nachhaltig mobil in Stuttgart" fortgeschrieben und beabsichtigt, mit dem erarbeiteten Masterplan − Green City Plan − die für die Luftreinhaltung erfolgten Ansätze der Verkehrsplanung und des Verkehrs- und Mobilitätsmanagements weiterzuverfolgen und auszuweiten. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: For years, Stuttgart, the capital of the federal state of Baden-Württemberg, has been implementing a variety of measures to improve air quality in the city. The positive effect of these efforts is evident. Nevertheless, EU air pollutant emission limits are still being exceeded in Stuttgart, as indeed they are in many cities. This is particularly true of the annual mean value for nitrogen dioxide (NO2), even though significant improvements have been made in terms of the permissible hours of exceedance (more than 200 micrograms/m3) and the fact that the corresponding EU emission limit was met for the first time in 2017. According to the report on overall impact commissioned by the federal state authorities, the EU emission limits for the NO2 annual mean value have been exceeded on about 70 km of trunk roads within the city. Measures that have been taken thus far — such as the setting up of a low-emission zone with green stickers, a ban on trucks in certain areas, traffic regulation, and improvements in the local public transport system — have not proven sufficient, which means that the air quality management plan for the city of Stuttgart must be reviewed again and updated to include measures that go further. This plan would also seek to prevent at least more traffic bans (Euro 5 Diesel). Some of the innovative measures in Stuttgart include a "moss wall pilot project", the only fine dust alarm in Germany, and intensive (high-pressure) street cleaning. After the conclusion of positive laboratory and pilot plant impact tests on the use of titanium dioxide, a correspondingly adapted material will be used when repairing/renewing road and footpath surfaces in Stuttgart. Corresponding asphalt mixtures are also being considered. There are also plans to apply photocatalytic paint to the facades of suitable properties along those transport corridors where emission limits have been exceeded. In terms of the 40-km-per-hour speed limits on ascending gradients, there has been a clear harmonisation of speed profiles and, consequently, a decrease in NO2 emissions. In addition to the responsibilities that are regulated by legislation, close cooperation between municipal and state authorities is important in this process. At the same time, the City of Stuttgart has updated its “Sustainably Mobile in Stuttgart” action plan and intends to both continue and extend the traffic planning and mobility management measures pertaining to air quality management on the basis of its master plan entitled "Green City Plan".

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 782-7
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01776339
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 5 2020 4:07AM