Vom Fahrstress zum Well-Moving. Ein Literaturreview zum urbanen Radfahren

From traffic stress to well-moving. A literature review on urban cycling

Urbanes Radfahren gewinnt in der Stadtplanung und in der angewandten Forschung aufgrund des erwarteten Potenzials, die Nachhaltigkeit urbanen Verkehrs zu steigern, zunehmend an Interesse. Gleichzeitig stellen Unbehagen und Angst beim Radfahren durch direkte und indirekte Stresswahrnehmung Barrieren für eine Zunahme dieser Mobilitätsform dar. Strukturelle sowie verhaltensorientierte Bewältigungsangebote in Städten bieten oftmals die Möglichkeit, diese Barrieren zu überwinden, sowie das Interesse am Radfahren und an der sicheren Nutzung von Fahrrädern als urbanes Verkehrsmittel zu erhöhen. Der Beitrag präsentiert einen neuen dynamischen und konzeptionellen Untersuchungsrahmen von „Well-Moving“, der auf der Integration von Konzepten der Umweltpsychologie und der Stadtgeographie basiert. Innerhalb dieses Rahmens werden transaktionale, prozedurale und holistische Aspekte urbanen Radfahrers als soziale Praxis herausgearbeitet und durch eine Literaturrecherche zum Thema Mensch-Umwelt-Beziehungen sowie Stress und Wohlergehen beim Radfahren ergänzt und validiert. Ergebnisse zeigen sowohl wissenschaftliche als auch praktische Implikationen für die weitere Untersuchung von Radfahren als soziale Praxis in urbanen Räumen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Due to its assumed potential to increase the sustainability of urban transport, urban cycling is receiving increasing attention from both urban planners and applied research. However, perceived feelings of discomfort, anxiety as well as direct and indirect stress represent barriers to increasing the proportion of cycling in cities. Offering structural and behavioural coping possibilities in cities exemplifies possibilities for increasing both, interest in cycling as well as the safe use of bicycles as an urban transport mode. This contribution presents a conceptual framework of "well-moving" based on an integration of environmental psychology and urban geography that tries to capture the transactional, procedural and holistic nature of cycling as a social practice. The framework is then further elaborated and validated by the findings from a literature review concerning human-environment relations, perceived stress and perceived well-being while cycling. Findings include scientific as well as practical implications for assessing cycling as a social practice in urban space. (A)

Language

  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 57-76
  • Serial:
    • Umweltpsychologie
    • Volume: 23
    • Issue Number: 1
    • Publisher: Pabst Science Publishers
    • ISSN: 1434-3304

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01721985
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 19 2019 5:58AM