Ohne Security keine Safety

Beim automatisierten Fahren sind Security und Safety unmittelbar miteinander verkettet. Automatisierte Fahrsysteme erfordern hohe Konnektivität Safety-relevanter Funktionen und eine zunehmend Ethernet-basierte E/E-Architektur. Damit werden mögliche neue Angriffsflächen für den manipulativen Zugriff auf Fahrzeugsysteme geöffnet. Der Einsatz solcher Technologien im Fahrzeug erfordert geeignete Security-Maßnahmen, die sowohl bekannte Angriffsmuster als auch neuartige Angriffe unterbinden. Sind die automatisierten Fahrzeugsysteme nicht hinreichend vor Manipulation und unerlaubtem Zugriff geschützt, ist auch die funktionale Sicherheit des Fahrzeugs im Straßenverkehr nicht mehr gewährleistet. Konzeption und Design einer sicheren E/E-Architektur bilden die Grundlage des automatisierten Fahrens. Durch bedarfsgerechten Einsatz spezialisierter Sicherheitslösungen lassen sich die Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit von Daten und Funktionen im Bordnetz dauerhaft gewährleisten. Escrypt zeigt, wie Automotive Cyber Security zur wesentlichen Voraussetzung für die funktionale Sicherheit wird.

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • ATZextra: Automatisiertes Fahren. Intelligente Konzepte für die Zukunft.
  • Authors:
    • Jung, R
  • Publication Date: 2019-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures;
  • Pagination: pp 32-5
  • Serial:
    • ATZ extra
    • Volume: 24
    • Issue Number: 1
    • Publisher: Springer Vieweg / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
    • ISSN: 2195-1462

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01715191
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Aug 8 2019 3:00AM