Die Hardware der künstlichen Intelligenz

Fortschrittliche Fahrfunktionen für das autonome Fahren ab Level 3 sind auf Verfahren der künstlichen Intelligenz angewiesen. Um Level-3/4-Systeme marktreif zu entwickeln, müssen Rechnersysteme ins Fahrzeug implementiert werden, die mehr als 270 kDMIPS vorweisen können. Das äußerst komplexe und anspruchsvolle Rechenproblem des autonomen Fahrens kann nur mittels leistungsstarker und energieeffizienter Computersysteme gelöst werden kann, bei denen die neben Central Processing Units (CPUs), Grafikprozessoren (GPUs) und Deep-Learning-Beschleuniger zum Einsatz kommen. Grafikprozessoren (GPUs), die über eine massiv parallele Architektur verfügen, werden auch bevorzugt für Anwendungen rund um die künstliche Intelligenz (KI) genutzt. So findet derzeit ein regelrechtes Rennen um Rennen um die schnellsten Berechnungen auf einem Chip statt. Mit der Tensor Processing Unit von Graphcore und Google scheint der richtige Weg eingeschlagen.

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Ebenfalls veröffentlicht in Automobiltechnische Zeitschrift, 2019, volume 121, issue 5, pp 8-13.
  • Authors:
    • Burkert, A
  • Publication Date: 2019-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 8-13
  • Serial:
    • ATZ Elektronik
    • Volume: 14
    • Issue Number: 3
    • Publisher: Springer Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
    • ISSN: 0005-6650

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01715035
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 24 2019 2:47AM