20 Jahre Förderrichtlinie Kombinierter Verkehr: Analyse des förderpolitischen Erfolgs

Das Ziel des Beitrags ist es, die im Jahr 1998 in Kraft getretene Förderrichtlinie Kombinierter Verkehr (RLKV) einer Nutzen-Kosten-­Betrachtung zu unterziehen. Die Analyse umfasst eine volkswirtschaftliche sowie betriebswirtschaftliche Betrachtungsweise des Förderinstruments, soweit dies auf Basis verfügbarer Daten möglich ist. Gezeigt werden konnte, dass die anteilige Förderung der Errichtung von Umschlaganlagen im Rahmen der RLKV auf volkswirtschaftlicher Ebene ein Erfolg ist. Eine langjährige Aufrechterhaltung des Förderinstruments steht insbesondere im KV Straße-Schiene in Verbindung mit der nachhaltigen Steigerung der Beförderungsmengen, da die dafür notwendige Terminalinfrastruktur geschaffen wurde. Aufgrund des im KV systeminhärent vorhandenen Auslastungsrisikos einer fixkostenintensiven Terminalinfrastruktur ist nicht davon auszugehen, dass die Terminalinfrastruktur durch private Investoren in dem heutigen Ausmaß realisiert worden wäre. Im Szenario einer alleinigen Betreiberschaft der Schiene-Straße-Terminals durch die Deutsche Bahn­ Tochtergesellschaft DUSS ist hingegen angesichts einer konzerneigenen Auslastungsoptimierungs- und Risikovermeidungsstrategie vermutlich davon auszugehen, dass kleinere Umschlaganlagen überwiegend nicht und Terminalneubauten zu spät realisiert worden wären. An Aufkommensschwerpunkten entstand zudem ein unter Service- und Leistungsgesichtspunkten wünschenswerter Wettbewerb zwischen Terminals unterschiedlicher Betreiber, eine merkliche Kannibalisierung benachbarter Anlagen kann dabei nicht festgestellt werden. Die Berechnung desselben sollte aber einen höheren Detaillierungsgrad aufweisen. Auch sollte die recht hohe Zahl unterausgelasteter Terminals nicht unberücksichtigt bleiben. Eine weitergehende betriebswirtschaftliche Analyse müsste nach Ursachen für die Geringauslastung einiger bi- und einzelner trimodaler Umschlaganlagen suchen. Des Weiteren ist zu klären, warum der Fördermittelabruf nach RLKV in den letzten Jahren laut Auskunft des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zunehmend abgenommen hat (BMVI 2016). Das Produktionssystem KV ist sicherlich noch weit von einer Marktsättigung entfernt und sollte als die umweltfreundlichste und volkswirtschaftlich vertretbarste Art des Gütertransports weiterhin verkehrspolitisch priorisiert und dementsprechend gefördert, die Förderung von KV-Umschlaganlagen aber weiterhin gründlich evaluiert werden. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 4-20
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01712687
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 16 2019 7:29AM