Mobilitätsmanagement − Instrument für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung

Mobility management – an instrument for sustainable traffic development

Die aktuellen Probleme in den Feldern Umwelt und Klima aber auch Gesellschaft erfordern eine stärkere und stringentere Orientierung der Verkehrsentwicklung an Nachhaltigkeitszielen. Dabei umfasst der Nachhaltigkeitsbegriff nicht allein die prägende ökologische Dimension, sondern uneingeschränkt auch ökonomische und soziale Aspekte. Mobilitätsmanagement ist ein Handlungsansatz, der angesichts der Erfordernisse eines nachhaltigeren Verkehrs unter dem Dach der integrierten Verkehrsplanung neben Infrastrukturplanung und -betrieb sowie Verkehrsmanagement zunehmend an Bedeutung gewinnt. Mobilitätsmanagement zeichnet sich insbesondere durch einen Fokus auf Mobilitätsverhalten und Verkehrsentstehung, durch einen Zielgruppenbezug, durch den Einsatz koordinierender, informatorischer, organisatorischer und beratender Maßnahmen und durch die Einbeziehung verschiedener Akteure über die Verkehrsplanung hinaus aus. Mit den aktuell erschienenen "Empfehlungen zur Anwendung von Mobilitätsmanagement" (EAM 18) wird erstmals in der Regelwerkssystematik der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen umfassend und systematisch das verkehrsplanerische Handlungsfeld des Mobilitätsmanagements behandelt. Grundlegender Wirkungsansatz des Mobilitätsmanagements ist es, Änderungen des Mobilitätsverhaltens mobiler Menschen zu initiieren und zu unterstützen. Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass Mobilitätsverhalten in starkem Maße von Alltagsroutinen geprägt ist. Mobilitätsmanagement erschließt dabei mit seinem verhaltensbezogenen Ansatz Lösungspotenziale verkehrlicher Probleme, die dem klassischen Repertoire infrastruktureller und betrieblicher Maßnahmen allein nicht zugänglich sind. Es lässt sich zudem gut mit weiteren gesellschaftlichen Handlungsfeldern wie Gesundheitsvorsorge, Bildung, Integration und Kultur verknüpfen und erzeugt auf diese Weise synergetische Wirkungen. Trotz seines evidenten Nutzens hat Mobilitätsmanagement mit einer Reihe von Herausforderungen zu kämpfen. Dazu zählen unter anderem die Aufgaben, ein klares, in der Praxis handhabbares und gegenüber politischen Akteuren kommunizierbares Profil von Mobilitätsmanagement zu etablieren, Mobilitätsmanagement dauerhaft organisatorisch und finanziell zu verankern sowie geeigneten Fachpersonen in Aus-, Fort- und Weiterbildung die notwendigen Kompetenzen und Qualifikationen zu vermitteln. Große Gestaltungs- und Lösungspotenziale können dem Mobilitätsmanagement zukünftig zukommen, wenn im Zuge sogenannter "Neuer Mobilitätsangebote" wie "Mobility as a Service" zunehmend privatwirtschaftliche Anbieter am Verkehrsmarkt auftreten und Einfluss auf Verkehrsmittelverfügbarkeiten und Erreichbarkeiten nehmen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The current problems in the fields of environment and climate, but also in society, call for a stronger and more stringent orientation of transport development towards sustainability goals. The concept of sustainability encompasses the well-known ecological dimension as well as economic and social aspects. Mobility management is an approach which, under the umbrella of integrated transport planning, is becoming increasingly important alongside infrastructure planning and operation as well as traffic management. Mobility management is characterized in particular by a focus on mobility behaviour and traffic genesis, by a target group reference, by the use of coordinating, informative, organizational and advisory measures and by the involvement of various actors beyond transport planning. The recently published Recommendations on the Application of Mobility Management (EAM 18) are the first comprehensive and systematic treatment of the field of mobility management in the regulations system of the Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. The basic approach of mobility management is to initiate and support changes in the mobility behaviour of mobile people. The starting point is the realisation that mobility behaviour is strongly influenced by everyday routines. With its behavioural approach, mobility management opens up solution potentials for traffic problems that are not accessible to the classical repertoire of infrastructural and operational measures alone. It can also be linked well with other societally fields of action such as health care, education, integration and culture and thus generates synergetic effects. Despite its obvious benefits, mobility management faces a number of challenges. These include the tasks of establishing a clear profile of mobility management that is manageable in practice and can be communicated to political actors, of anchoring mobility management permanently in organizational and financial terms and of imparting the necessary skills and qualifications to suitable experts in initial, continuing and continuing training. In the future, mobility management could have great potential for shaping and solving problems if, in the course of so-called “new mobility offers” such as “Mobility as a Service”, private-sector providers increasingly appear on the transport market and influence the availability and accessibility of means of transport.

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 7-15
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01710351
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 13 2019 9:56AM