Einfluss von Erschütterungen auf jungen Beton

Influence of vibrations on young concrete

Inwiefern sich Schwingungen im jungen Beton auf das Betongefüge auswirken, wurde bisher nicht detailliert untersucht. Bekannt ist jedoch, dass der junge Beton durch Erschütterungen nicht geschädigt wird, solange er sich noch plastisch verformen kann. Beim weiteren Erhärten des Betons treten hingegen durch Schwingungen Zug- und Scherbeanspruchungen auf, die zu Rissen und Lockerungen des Betongefüges führen. Derartige Szenarien kommen zum Beispiel im Tunnelbau vor, wenn zwei Röhren gleichzeitig hergestellt werden. Während eine Röhre im Sprengvortrieb aufgefahren wird, erfolgt in der Nachbarröhre bereits das Betonieren der Innenschale. Es stellt sich die Frage, wann diese Phase im Verlauf des Erhärtens eintritt. Dieser kritische Zeitraum wird behandelt und dazu in Versuchen der junge Beton zu ausgewählten Zeitpunkten mit definierten Schwingungen erschüttert. Da die Fachliteratur keine genaueren Ergebnisse zum kritischen Zeitraum lieferte, wurden an der FH Münster Untersuchungen mit drei verschiedenen Betonrezepturen durchgeführt. Die Erschütterung erfolgte fünf, sechs, sieben und acht Stunden nach dem Betonieren mittels eines Rütteltisches bei Frequenzen von 5 Hz, 20 Hz und 35 Hz. Die Schwinggeschwindigkeit betrug bei allen Versuchen 20 Millimeter pro Sekunde. Nach insgesamt 28 Tagen wurden bei den Proben die Druckfestigkeit und die Wassereindringtiefe bestimmt. Die Auswertungen zeigten, dass eine Erschütterung des jungen Betons sowohl die Druckfestigkeit als auch die Wassereindringtiefe beeinflusst. Es gibt jedoch nicht einen kritischen Zeitraum, an dem das Betongefüge nachhaltig geschädigt wird, sondern es gibt unterschiedliche Zeiträume für die Beeinflussung der Druckfestigkeit einerseits und der Wassersättigung andererseits. Der kritische Zeitpunkt hinsichtlich der Druckfestigkeit des Betons liegt bei etwa acht bis zehn Stunden nach dem Betonieren. Die Wassereindringtiefe wurde durch die Erschütterungen nach sechs Stunden und einer Frequenz von 20 Hertz maßgeblich beeinflusst. Für allgemeingültige Aussagen zur Schädigung des jungen Betons durch Erschütterungen sind weitere Untersuchungen erforderlich. ABSTRACT IN ENGLISH: This article examines the effects of vibrations on young concrete. The focus was on possible changes in compressive strength and water penetration depth. For this purpose, concrete samples were shaken either six, eight or ten hours after concreting at a defined frequency and a constant vibration velocity. In total, three different frequencies (5 Hz, 20 Hz and 35 Hz) were considered in this investigation. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Mähner, D
    • Basler, F
    • Hesselink, J
  • Publication Date: 2019-3

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 176-84
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01708410
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 2 2019 5:44AM