Keine Sicherheitswirkung einer vorderen Bremsleuchte zu erwarten. Kommentar zu Petzoldt, Schleinitz et al. (2017) und Monzel, Keidel et al. (2018)

In zwei kuerzlich veroeffentlichten ZVS-Beitraegen wird zur Verbesserung der Fussgaengersicherheit innerorts eine Vordere Bremsleuchte vorgeschlagen. Petzoldt, Schleinitz et al. (siehe AN 01628656) weisen in einer Laborstudie eine verbesserte Erkennung bremsender Fahrzeuge durch erwachsene Versuchsteilnehmer nach. Aus der Feldstudie von Monzel, Keidel et al. (siehe AN 01672142) lassen sich, entgegen der Autorenaussage, wegen des unzureichenden methodischen Designs keine kausalen Schluesse in Bezug auf die Wirksamkeit ziehen. Im vorliegenden Beitrag wird auf Basis des Fussgaengerunfallgeschehens und der technischen Gestaltung einer Vorderen Bremsleuchte analysiert, in welchen Verkehrssituationen und fuer welche Zielgruppen diese sinnvoll waere. Da das gruene Bremssignal der Vorderen Bremsleuchte mehrdeutig ist, erzeugt es potenziell neue Missverstaendnisse und damit neue Gefahren. Kinder und Aeltere, die ueberproportional haeufig am allgemeinen Fussgaengerunfallgeschehen beteiligt sind, profitieren nicht. Zur Verbesserung des Fussgaengerunfallgeschehens werden Alternativen aus den Bereichen Fahrzeugtechnik, Infrastruktur und Verkehrsverhalten vorgeschlagen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: In two recently published ZVS papers a frontal brake light is proposed to improve pedestrian safety in urban areas. In a laboratory study Petzoldt, Schleinitz et al. (see AN 01628656) found an improved detection of braking vehicles by adult subjects. The field study by Monzel, Keidel et al. (see AN 01672142) does not allow for any causal conclusions due to an inappropriate methodological design. Based on pedestrian accident characteristics and the technical design of a frontal brake light this article analyzes in which traffic situations and for which target groups it might be useful at all. Since the green brake light is not always associated with giving priority to pedestrians it may even create dangerous misunderstandings between drivers and pedestrians. Children and seniors, who are disproportionately often involved in pedestrian accidents, do not benefit. (A)

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Stellungnahme zu diesem Kommentar siehe: Banse, Monzel, Keidel und Schubert in: Zeitschrift fuer Verkehrssicherheit, volume 64 (2018), issue 5, pp 358-61.
  • Authors:
    • Gehlert, T
    • Ortlepp, J
    • Kuehn, M
    • Brockmann, S
  • Publication Date: 2018-11

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 354-8
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01692286
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Feb 6 2019 7:16AM