Vergleich des NVH-Verhaltens von Elektrofahrzeugen

Die Akustik von Elektrofahrzeugen rueckt zunehmend in den Fokus der Entwicklung. Ohne die Geraeusche des Verbrennungsmotors und durch neue Schallquellen wie Elektromotoren oder Batteriekuehlung werden verschiedene Geraeuschphaenomene im Betrieb wahrgenommen, die sich direkt auf den Komfort auswirken. Der Fahrer erwartet, wenig bis nichts vom Elektroantrieb im Innenraum zu hoeren. Eine gewisse akustische Rueckmeldung ueber den aktuellen Fahrzustand, wie Geschwindigkeit oder Last, ist aber unerlaesslich, selbst bei hoeheren Geschwindigkeiten, wenn Roll- und Windgeraeusche zunehmen. Dabei ist genau auf die Lautstaerke zu achten, mit der die Geraeusche der Antriebseinheit in den Fahrzeuginnenraum gelangen. Sie bewegen sich in einem Frequenzbereich, der zum einen noch sehr ungewohnt ist, zum anderen aber auch unangenehm sein kann, da das menschliche Ohr dort besonders empfindlich ist. Es wurde untersucht, wie die neuen Anforderungen an das NVH-Verhalten bei drei Serienproduktionsfahrzeugen erfuellt werden. Der Leistungsvergleich mit einem konventionellen Fahrzeug zeigte eine deutliche Reduzierung des Pegels im Innenraum. Neben der geringeren Anregung durch den elektromotorischen Antrieb ist dies aber auch auf den hohen Aufwand zur Entkoppelung des Antriebes und zusaetzliche Massnahmen, wie etwa Daemmmatten um die Antriebseinheit, zurueckzufuehren. Weitergehende messtechnische Detailuntersuchungen der Lagerungselemente ermoeglichen im Rahmen von Antriebsstrang- und Fahrzeugentwicklungsprojekten in einer fruehen Phase eine genauere Auslegung und koennen damit eine Reduzierung des Versuchsumfangs bewirken.

  • Availability:
  • Authors:
    • Koch, F
    • Kellner, M
    • Petersen, C
    • Queck, B
  • Publication Date: 2018-7

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01692422
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 31 2019 5:26AM