Nachweis von Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS) im Rahmen von Fahreignung und Fahrsicherheit

Detection of new psychoactive substances (NPS) in cases of fitness to drive and driving under the influence of drugs

Seit einigen Jahren wird der europaeische Drogenmarkt von Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS) ueberflutet. Es handelt sich dabei um ein breites Spektrum verschiedenster Drogen, darunter synthetische Cannabinoide („Spice"), synthetische Cathinone, Designer-Benzodiazepine, Phenethylamine, synthetische Opioide und einige weitere Substanzen. In Deutschland liegen bisher nur wenige Daten zur Praevalenz von NPS in bestimmten Untersuchungskollektiven vor. Hierbei handelt es sich hauptsaechlich um retrospektive Analysen von Haar- und Urinproben, die im Rahmen von Abstinenzkontrollprogrammen gewonnen wurden. Es konnten Positivraten zwischen 6 und 13 % ermittelt werden. In Studien, in denen die Praevalenz von NPS bei der Teilnahme am Strassenverkehr untersucht wurde, lagen die Raten zwischen 2,2 und 28 %. Die erhobenen Praevalenzraten zeigen, dass NPS auch bei der Fahreignung und Fahrsicherheit eine grosse Rolle spielen und machen deutlich, dass eine Analyse auf solche Substanzen in vielen Faellen anzuraten ist Allerdings stellt der Nachweis dieser Verbindungen aufgrund der hohen Marktdynamik eine Herausforderung fuer die forensische Toxikologie dar. infolgedessen wurden komplexe Screeningverfahren fuer den Nachweis von NPS in Blut-, Urin- und Haarproben entwickelt. Anhand von vier Fallbeispielen werden einzelne Ergebnisse, die bei Untersuchungen im Zusammenhang mit Verkehrsauffaelligkeiten und im Rahmen von Abstinenzkontrollen erhalten wurden, praesentiert. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Since many years, new psychoactive substances (NPS) have flooded the European drug market. These substances include synthetic cannabinoids ("spice"), synthetic cathinones, designer benzodiazepines, phenethylamines, synthetic opioids, and other substances. In Germany, only few data are available about the prevalence of NPS in different population cohorts. In most of the studies, retrospective analysis of NPS was performed in hair and urine samples which were collected during abstinence checks and prevalence rates of 6 to 13 % were found. In studies in which the prevalence of NPS was assessed in suspects of impaired driving, prevalence rates ranged from 2.2 to 28 %. These reported prevalence rates indicate that NPS are often present in cases of driving under the influence of drugs (DUID) and therefore, analysis of NPS should be requested more often in these cases. Due to the high market diversity, the analysis of NPS represents a challenging task in forensic toxicology. Thus, broad screening methods were developed for the detection of NPS in blood, urine and hair samples. The results of four cases which were obtained in cases of DUID and drug abstinence control will be presented. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 23-6
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01692270
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 22 2019 2:59AM