Zur Bedeutung der theoriegeleiteten Validierung von Testverfahren fuer die Fahreignungsbegutachtung

The importance of theory-based validation of test procedures for driving aptitude assessment

Vor dem Hintergrund einer bis 2020 anstehenden Ueberpruefung von Testverfahren, die in der Fahreignungsdiagnostik Verwendung finden, will der Beitrag auf eine bislang sehr eingeschraenkte Sichtweise auf den Nachweis der Validitaet aufmerksam machen hinweisen, wie sie in den fachlichen Hinweisen der Bundesanstalt fuer Strassenwesen (BASt) zur Begutachtung von Testverfahren und Kursen zum Ausdruck kommt. Waehrend theoriegeleitete Formen der Validierung von Testverfahren laengst sowohl in den "Standards for educational and psychological testing" (AERA, APA, NCME 2011) als auch in einschlaegigen Lehrbuechern anerkannt und beschrieben werden, und obwohl theoriegeleitet validierte Testverfahren auch schon seit laengerem im Rahmen der Fahreignungsdiagnostik Verwendung finden, lassen die oben genannten Begutachtungs-Hinweise ausschliesslich den korrelativen Zugang zur Konstruktvaliditaet zu. Gruende fuer diese eingeschraenkte Sichtweise sind zum einen historischer Art (Nachfrage nach der Messbarkeit von Faehigkeit und Eignung zu einer Zeit, wo ein hinreichendes Vorwissen der Kognitionswissenschaften noch nicht vorhanden war), zum anderen liegt auch ein verbreitetes Missverstaendnis des Begriffs „Fahreignungsdiagnostik" vor und mithin unterschiedliche Ansichten darueber, was als Testgegenstand jeweils zu validieren ist: Kognitive Grundfunktionen nach Anlage 5.2 der Fahreignungs-Verordnung (FeV) oder Testgegenstaende als Bestandteil eines Netzes spezieller Fahreignungs-Komponenten. Letztere Art der Validierung schliesst auch kognitive Grundfunktionen ein, verleitet aber zum korrelativen Zugang, weil nicht allen Komponenten der Fahreignung eine fuer die Validierung geeignete Theorie zugrunde liegt. Da aber eine theoriegeleitete Validierung sowohl in Standards und Lehrbuechern anerkannt als auch in vorhandenen Testverfahren angewendet wird, ist dringend zu fordern, dass dieser Tatsache auch in den Hinweisen zur Begutachtung von Testverfahren Rechnung getragen wird, zum Beispiel durch eine ohne jeden Mehraufwand hinzuzufuegende Fussnote: „Alternative Zugaenge zur Validitaet sind zulaessig, muessen aber nachvollziehbar begruendet werden.“ (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Against the background of a review of test procedures used in driving aptitude diagnostics due to take place by 2020, the article aims to point to a hitherto very limited view of proof of validity, as expressed in the technical notes of BASt on the assessment of test procedures and courses. While theory-based forms of validation of test procedures have long been recognized and described in the "Standards for educational and psychological testing" (AERA. APA, NCME 2011) as well as in relevant textbooks, and although theory-based validated test procedures are already used in the context of driving aptitude diagnostics, the above-mentioned assessment notes only provide correlative access to construct validity. On the one hand, reasons for this limited view are of a historical nature (demand for the measurability of ability and suitability at a time when sufficient prior knowledge of cognitive science was not yet available), on the other hand there is also a widespread misunderstanding of the term "driving aptitude diagnostics" and hence different views on what is to be validated as a test object in each case: cognitive basic functions or test objects as part of a network of special driving aptitude components. The latter type of validation also includes basic cognitive functions, but leads to correlative access because not all components of driving aptitude are based on a theory suitable for validation. Since, however, a theory-based validation is recognized both in standards and textbooks and applied in existing test procedures, it is urgent to demand that these facts also be taken into account in the notes on the assessment of test procedure, e.g. by a footnote to be added without any additional effort: "Alternative approaches to validity are permissible, but must be comprehensibly justified." (A)

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Siehe auch: 1. Krause,W: Zur Problematik der Ueberfuehrung von theoretischem Grundlagenwissen in angewandte Disziplinen aus der Sicht einer naturwissenschaftlich geleiteten Allgemeinen Psychologie. Kommentar zu Berg & Schubert, Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 2019, volume 65, issue 1, pp 13-4. 2. DTK Stellungnahme zu Berg und Schubert, Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 2019, volume 65, issue 3, pp 199-202. 3. Berg,M; Schubert,W: Erwiderung auf die DTK Stellungnahme, Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 2019, volume 65, issue 3, pp 203-4.
  • Authors:
    • Berg, M
    • Schubert, W
  • Publication Date: 2019-1

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References; Tables;
  • Pagination: pp 7-13
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01698736
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 22 2019 1:58AM