16. Symposium Brueckenbau in Leipzig

Im Tagungsband zum 16. Symposium Brueckenbau werden Brueckenbauwerke im In- und Ausland vorgestellt sowie brueckenbauspezifische Besonderheiten und Probleme der Projekte angesprochen. Die Vielfalt der Themen spiegelt sich unter anderem wieder in den Bauarten, Bauweisen, Gestaltung und Internationalitaet (Deutschland, Luxemburg, Niederlande, Oesterreich, Wales, Schottland und Schweiz), Instandsetzungs- und Ertuechtigungsmassnahmen sowie in der Anwendung innovativer Baustoffe. In Schottland entstand als vierte Querung des Firth of Forth eine Schraegkabelbruecke mit ueber 200 Meter hohen Pylonen. Die Schweiz ist vertreten durch die Beschreibung von Herstellung und Montage der Taminabruecke, der derzeit groessten Bogenbruecke der Schweiz mit einer Bogenstuetzweite von circa 260 Metern. Aus Oesterreich werden gleich drei Brueckenprojekte vorgestellt: Bei Kramsach in Tirol entstand der Neubau einer Eisenbahnbruecke ueber die Autobahn als zweigleisige Verbundbruecke. Der Schwerpunkt des Beitrags zur Geh- und Radwegbruecke Puch bei Villach in Kaernten liegt auf der Analyse personeninduzierter Schwingungen. Im Rahmen des Ausbaus und der Teilerneuerung des Autobahnknotens Prater in Wien wurde ein Ersatzneubau der Erdberger Bruecke mit Rueckbau erforderlich. Neben dem bestehenden Eisenbahnviadukt nahe dem Bahnhof der Stadt Luxembourg entsteht eine weitere zweigleisige Eisenbahnbruecke in Stahlrohrkonstruktion. In Wales musste fuer die Bauwerke eines ganzen Autobahnabschnitts ein Gestaltungskonzept mit charakteristischen Bauelementen gefunden werden. Bei der Botlek-Hubbruecke in den Niederlanden konzentriert sich der Beitrag auf den Maschinenbau und die Elektrik hinsichtlich Planung, Fertigung, Montage und Inbetriebnahme. Die neue Eisenbahnbruecke ueber die Aller bei Verden besticht gestalterisch durch ihre aussergewoehnliche Wellenform des Stahlueberbaus. Bei der Strassenbruecke ueber die Bahn in Hasselroth am Rande des Spessarts wurden die Besonderheiten der Ausfuehrungsplanung hervorgehoben. Eine gelungene gestalterische Einbindung in eine sensible Kulturlandschaft zeigt der Entwurf und die Planung der Schorgasttalquerung im Landkreis Kulmbach, einer Schraegseilbruecke mit sechs Pylonen in Brueckenlaengsrichtung, bei welcher der Ueberbau quasi „ueber der Landschaft tanzt“. Die Einbindung in die Landschaft stand auch bei dem Entwurf der neuen Isarbruecke im Zuge der Ortsumgehung Plattling im Vordergrund, die stuetzenfrei als Bogenbruecke die Isarauen ueberspannt. Ein Beitrag befasst sich mit der Formbildung als Aufgabe des Ingenieurs mit dem Schwerpunkt bei dem ganzheitlichen Entwerfen einer Bruecke. Nach ueber 40 Jahren seit der Inbetriebnahme musste die Muehlbachtalbruecke im Zuge der A 95 bei Garmisch-Partenkirchen wegen erheblicher Maengel generalueberholt werden. Unter Anwendung von Stufe 4 der Nachrechnungsrichtlinie und nach den durchgefuehrten Ertuechtigungsmassnahmen konnte man das Bauwerk in die Brueckenklasse 60 einstufen. Die 1974 fertiggestellte Hochstrasse Elbmarsch in Hamburg, die laengste Strassenbruecke Deutschlands, musste im Zuge des achtstreifigen Ausbaus der A 47 verbreitert werden. Die vorhandene Bruecke wird innenseitig durch neue Ueberbauteile auf neuen Gruendungen ergaenzt. Ebenfalls in Hamburg war die Langenfelder Bruecke durch einen Neubau zu ersetzen, der nach Rueckbau des Bestandsbauwerks durch den Einschub einer Stahlverbundbruecke realisiert wurde. Eine Moeglichkeit der Ertuechtigung orthotroper Fahrbahnplatten besteht im Aufbringen einer Schicht aus Ultrahochfestem Beton (UHPC), die am Pilotprojekt „Bahnbruecke Beimerstetten“ im Zuge der B10 bei Karlsruhe vorgestellt wird. Die „Alte Mainbruecke Zellingen“ musste 2006 fuer den Strassenverkehr gesperrt werden. Erlaeutert wird, wie sie gegen Schiffstoss gesichert wurde. Die Renkertobelbruecke am Riedbergpass liegt im Zuge der hoechsten befahrbahren Passstrasse Deutschlands. Der Planungsprozess und die Bauausfuehrung dieser anspruchsvollen Stahlverbundbruecke in alpinem Gelaende wird beschrieben.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 6-147
  • Serial:
    • Brueckenbau
    • Volume: 8
    • Issue Number: 1/2
    • Publisher: Verlagsgruppe Wiederspahn
    • ISSN: 1867-643X

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01692657
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jan 16 2019 3:52AM