Nutzerakzeptanz von Elektrofahrzeugen: Berufspendlerfahrgemeinschaften als Anwendungsfall

User acceptance od electric vehicles: use case of carpooling commuters

Die dreijaehrige sozialwissenschaftliche Begleitforschung eines Feldtests untersucht an sechs Pendlergruppen Treiber und Barrieren der Nutzung von E-Pkw zum Berufspendeln. Es wird analysiert, inwieweit die Nutzung von E-Pkw im Rahmen eines Feldtests (Intervention: organisierte Fahrgemeinschaft, Kostenreduktion, Verfuegbarkeitsgarantie) die Akzeptanz von E-Pkw steigern kann und inwiefern diese mit der Nutzungshaeufigkeit zusammenhaengt sowie ob das Umweltbewusstsein der Teilnehmerinnen einen positiven Effekt auf die Akzeptanz hat. Zur Identifikation der Treiber und Barrieren sowie zur Bewertung der Intervention wurden qualitative Fokusgruppen-Interviews zu Beginn und gegen Ende des Feldtests durchgefuehrt. Zur Analyse der Korrelation zwischen Akzeptanz und Nutzungshaeufigkeit sowie zwischen Akzeptanz und Umweltbewusstsein wurde auf Basis quantitativer Onlinebefragungen ein Querschnittsvergleich mit E-Pkw-Nutzerlnnen anderer Feldtests durchgefuehrt. Die Ergebnisse zeigen, dass bei einer hohen Nutzungsfrequenz die Akzeptanz von E-Pkw nachhaltig steigen kann. Die begleitenden Massnahmen des Feldtests ermoeglichten, dass elektrofahrzeugspezifische Barrieren ueberwunden werden konnten. Trotz regelmaessiger technischer Probleme wurden die E-Pkw im Pendelbetrieb akzeptiert. Es konnte ein deutlicher Zusammenhang zwischen Umwelteinstellungen und der Akzeptanz der E-Pkw festgestellt werden. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: This three-year social-scientific accompanying research of six carpooling groups investigates the driving factors and barriers of using electric vehicles (EV) for commuting purposes. It analyzes to what extent the usage of EV in a field test (intervention: organized car­ pooling groups, cost reductions, guaranty of availability) increases user-acceptance and to what extent acceptance is correlated with frequency of use and if the participants' environmental awareness has a positive effect on acceptance. To identify the driving factors and barriers as well as to assess the intervention, qualitative interviews with the participants at the beginning and at the end of the field test were conducted. To analyze potential correlations between acceptance and frequency of use as well as between acceptance and environmental awareness, a cross-sectional quantitative comparison based on empirical online survey data from EV users of other field-tests was carried out. The results demonstrate that a high usage frequency can result in a sustainable increase of EV acceptance. The accompanying intervention measures were able to overcome EV specific barriers. Despite facing frequent technical deficiencies acceptance of the EV commuter service was observed. According to the results, there is a strong correlation between environmental awareness and the acceptance of electric vehicles. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Ensslen, A
    • Wohlfahrt, K
    • Jochem, P
    • Schuecking, M
    • Fichtner, W
  • Publication Date: 2018-9

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 30-54
  • Serial:
    • Umweltpsychologie
    • Volume: 22
    • Issue Number: 1
    • Publisher: Pabst Science Publishers
    • ISSN: 1434-3304

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01687567
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Nov 12 2018 4:10AM