Der Ersatz zukuenftiger Einbussen beim Personenschaden

Es wird versucht, eine Bewussseinsbildung anzustossen, wo man kuenftig bei der Regulierung von Personenschaeden ansetzen koennte, um dem vom Buergerlichen Gesetzbuch vorgegebenen Ausgleichsprinzip in hoeherem Mass als bisher Genuege zu tun. Dazu werden zum einen die Probleme der Prognose zukuenftiger Einbussen generell behandelt, das heisst, die greifbaren Umstaende bei kuenftigen Schaeden soweit wie moeglich zu beruecksichtigen, sowie anschliessend die Auspraegungen bei den einzelnen Schadensposten des Personenschadens wie beispielsweise Heilungskosten, vermehrte Beduerfnisse, Erwerbsschaden, Unterhaltsersatz sowie Schmerzensgeld. Im Hinblick auf den Grundsatz des angemessenen Ausgleichs sei zwar leicht Einigung zu erzielen, die Probleme beim Ersatz kuenftiger Einbussen steckten jedoch im Detail.

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Vortrag gehalten am 21.10.2017 beim 2. Verkehrsrechtssymposium der ARGE Verkehrsrecht in Mainz aus Anlass der Verleihung des Spiegel-Preises.
  • Authors:
    • Huber, C
  • Publication Date: 2018-9

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References;
  • Pagination: pp 484-94
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01685033
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Oct 23 2018 10:14AM