Clotiazepam - Ausloeser fuer zwei Verkehrsunfaelle in Folge?

Clotiazepam - a cause of two accidents in succession?

Clotiazepam ist ein kurzwirksames Thienodiazepin mit einer Eliminationshalbwertszeit von 6-18 Stunden. Der Wirkstoff kann bei Angststoerungen beziehungsweise angstbedingten Schlafstoerungen angewendet werden und ist fuer diese Indikation unter anderem in Frankreich, Luxemburg und Belgien zugelassen. Clotiazepam besitzt sedierende, angst­- und krampfloesende sowie muskelrelaxierende Eigenschaften. Im vorliegenden Fallbericht wird der Fall einer 63 Jahre alten Frau aus Frankreich vorgestellt, die zwei unmittelbar aufeinander folgende Verkehrsunfaelle in Deutschland verursacht hatte. Laut der Aussage einer mit der Fahrerin befreundeten Zeugin sei diese Alkoholikerin und habe sich einer Entzugsbehandlung unterzogen, waehrend derer sie aufgrund der Begleiterscheinungen Beruhigungstabletten genommen habe. Durch die chemisch-toxikologischen Untersuchungen wurde festgestellt, dass die Fahrerin zum Zeitpunkt der Blutentnahme unter dem Einfluss von Clotiazepam stand und eine Serumkonzentration an Clotiazepam von 50 ng/mL aufwies. Weitere koerperfremde Substanzen waren in der Blutprobe nicht nachweisbar. Aufgrund der erhobenen Befunde laesst sich feststellen, dass die Frau nicht mehr in der Lage gewesen war, ein Fahrzeug mit der erforderlichen Aufmerksamkeit und Umsicht im Strassenverkehr zu fuehren. Der Fall zeigt auch, dass bei der Durchfuehrung chemisch-toxikologischer Untersuchungen und anschliessender Beurteilung der Ergebnisse auslaendische Praeparate eine Rolle spielen koennen. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Clotiazepam is a thienodiazepine with a half-life of 6-18 hours. The active substance can be applied in anxiety disorders or anxiety-induced insomnia and has been approved for these indications e.g. in France, Luxembourg and Belgium. Clotiazepam has sedative, anxiolytic, muscle relaxant and anticonvulsant properties. This report presents the case of a 63-year old woman from France who caused two consecutive traffic accidents in Germany. According to the statement of a witness, befriended with the driver, the woman was addicted to alcohol, undergoing rehabilitation and that the side effects of the rehabilitation had made the application of tranquilizers necessary. The chemical- toxicological analyses revealed that the driver had been under the influence of clotiazepam at the time of blood sampling. A serum concentration of 50 ng/mL clotiazeparn was observed. No further exogenous substances were detectable. The documentary evidence indicates that the woman was not able to drive a vehicle with the necessary attention and responsiveness for safe driving. The case further shows that pharmaceutical agents being available abroad may be relevant conducting chemical-toxicological investigations as well as for subsequent assessment. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Bartel, M
    • Skopp, G
    • Landmann, A
    • Schmitt, G
  • Publication Date: 2018-7

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 273-9
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 55
    • Issue Number: 4
    • Publisher: Steintor-Verlag GmbH
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01680195
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 25 2018 3:50AM