Die Schattenseiten der Rohstofflieferkette

Elektromobilitaet wird von Politik und Automobilindustrie als Schluessel fuer die Energiewende im Verkehr gepriesen. Sowohl Batterien als auch Brennstoffzellen benoetigen jedoch eine Reihe von knappen, nicht erneuerbaren Rohstoffen, deren Vorkommen auf einige Laender beschraenkt sind. Beim Hype auf das Elektroauto werden jedoch die Schattenseiten der Rohstofflieferketten kaum thematisiert. So erfolgt der Abbau von Kobalt fuer Lithium-Ionen-Batterien in den Minen im Kongo auch durch Kinder. Viele Autokonzerne seien sich der Menschenrechtsverletzungen bewusst, reagierten aber nicht entschlossen genug, mahnt Amnesty International. Mehrere Hersteller beteiligen sich an gemeinschaftlichen Initiativen, die ethische, oekologische und arbeitsrechtliche Schwachstellen bei der Beschaffung von Rohstoffen und Materialien wie Kobalt identifizieren und verbessern wollen. Abschliessend wird unterstrichen, dass die rigorose Ueberpruefung der gesamten Lieferkette zwingend notwendig ist. Auch sollte es verstaerkte Anstrengungen zur Substitution kritischer Batterie-Rohstoffe und Akku-Recycling geben.

  • Availability:
  • Supplemental Notes:
    • Ebenfalls veröffentlicht in: Automobiltechnische Zeitschrift (ATZ), Jubiläumsausgabe 2018: 120 Jahre ATZ, 2018-03, volume 120, Sonderheft 3, pp 130-7.
  • Authors:
    • Koellner, C
  • Publication Date: 2018-4

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 8-13
  • Serial:
    • ATZ Elektronik
    • Volume: 13
    • Issue Number: 2
    • Publisher: Springer Verlag / Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
    • ISSN: 0005-6650

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01680205
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jul 4 2018 1:19AM