Eine Vision wird Realitaet: Der Betonbau der Zukunft ist nachhaltig, leicht, flexibel und formbar - dank Carbon. Fuer Sanierung und Neubau sind jetzt Decken und Waende, Fuss- und Radwegbruecken, Boegen und Fassaden sein Metier

Thema ist die Weiterentwicklung und Markteinfuehrung des Carbon-/ Textilbetons. Allgemeingueltige bauaufsichtliche Richtlinien fuer diesen Baustoff sind aktuell noch nicht verfuegbar. Die meisten der bisher bekannten Anwendungen beruhen auf der Erteilung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE). Neben den ZiE gibt es bereits fuer verschiedene Anwendungen eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ), beispielsweise fuer die Anwendung als Biegeverstaerkung von Stahlbauteilen im Innenbereich. Basierend auf der herkoemmlichen Stahlbetonbemessung werden die fuer die abZ erforderlichen Berechnungs- und Bemessungsmodelle zur Bestimmung der Tragfaehigkeit biegebeanspruchter, textilbetonverstaerkter Stahlbetonbauteile vorgestellt. Dabei handelt es ich um den iterativen Berechnungsablauf sowie um Tabellen und Diagramme fuer eine einfache und praxisgerechte Bemessung. Eingegangen wird auf den Querschnittsnachweis, den Nachweis im Grenzzustand der Tragfaehigkeit und die Materialmodelle. Die praktische Anwendung von Carbonbewehrung wird an einigen Beispielen vorgestellt. Beim Neubau von Fassaden und Verkleidungen sind bereits eine Vielzahl von Anwendungen bekannt, so zum Beispiel beim Stadtquartier Neuer Markt in Neumarkt in der Oberpfalz als Mischbauweise in Kombination mit Stahlbeton. Platten aus textilbewehrtem Beton verwendete man unter anderem als Verkleidung der Brueckenpylone der Yavuz-Sultan-Selim-Bruecke ueber den Bosporus in Instanbul. In Deutschland wurden bisher vier Geh- und Radwegbruecken aus Textilbeton hergestellt. Bei den drei ersten Bruecken verwendete man noch Bewehrungen aus AR-Glas, waehrend man bei der Bruecke in Albstadt-Ebingen ausschliesslich Carbonbewehrung einsetzte. Diese Bruecke kann mit Fahrzeugen bis zu 10 Tonnen Gesamtgewicht befahren werden. Bei Bestandsbauten wurde Carbonbeton bereits fuer die Verstaerkung von Stahlbetondecken sowie bei Schalen- und Kuppelkonstruktionen verwendet. Bei Bestandsbruecken brachte man zur Instandsetzung und Abdichtung in einigen Faellen einen direkt befahrbaren Aufbeton aus Carbonbeton auf. Die positive Entwicklung und das grosse Potenzial der Carbon- und Textilbetonbauweise veranlasste das Bundesministerium fuer Bildung und Forschung (BMBF) das grosse Forschungsprojekt „Carbon Concrete Composite“ mit 50 Einzelforschungsvorhaben bei einem Finanzvolumen mit bis zu 60 Millionen Euro zum Thema Carbonbeton mit dem Ziel zu finanzieren, den Baustoff als neuen, nachhaltigen, umwelt- und ressourcenschonenden Baustoff durch die Vorbereitung einer Richtlinie zu etablieren. Im Zentrum der Forschung stehen das Tragverhalten, die Dauerhaftigkeit und die Bemessung.

  • Availability:
  • Authors:
    • Curbach, M
    • Schladitz, F
    • Weselek, J
    • Zobel, R
  • Publication Date: 2017-11

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 20-35
  • Serial:
    • Pruefingenieur
    • Issue Number: 51
    • Publisher: Berufsvereinigung der Pruefingenieure fuer Bautechnik e.V.
    • ISSN: 1430-0984

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01685104
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 28 2018 10:32AM