Isarsteg - ein ressourceneffizientes Tragwerk und/oder Kunstwerk?

The Isarsteg – a resource‐efficient structure and/or work of art?

Behandelt wird der Entwurf und die Bauausfuehrung des Isarsteges Nord, einer neuen Fussgaenger- und Radfahrerbruecke in der Stadt Freising. Das Bauwerk ist Teil eines Hoehenweges durch den Auenwald und greift in seiner Gestaltung die Charakteristiken des Auenwaldes, des Baumbestands, der Lichtungen und die Morphologie der Flusslandschaft entlang der Isar auf, um die Wegfuehrung in die Landschaft zu integrieren. Die Bruecke wurde als biegesteifes integrales Rahmentragwerk konstruiert. Das fast 160 Meter lange Stahl- und abschnittsweise Verbundbauwerk verbindet drei Fuss- und Radwege miteinander. Der Querschnitt des Stahltraegers aus wetterfestem Stahl (Cortenstahl) besteht aus einem kielfoermingen, torsionssteifen Hohlkasten, der luftdicht verschweisst ist. Der Isarsteg Nord erhielt eine Tiefgruendung aus geneigten Kleinbohrpfaehlen mit Durchmessern von 250 Millimetern. Die Baustoffe wurden bewusst im Sinne der Nachhaltigkeit nach oekologischen Prinzipien und nach ingenieurtechnischen Gesichtspunkten ausgewaehlt. Die maximale Spannweite der Konstruktion betraegt 55 Meter bei einer Gesamtbreite von 3,75 Metern. Das Brueckendeck besteht aus einer 15 Zentimeter dicken Stahlbetonplatte aus einem Beton der Guete C35/45, die mit dem Deckblech des Stahlkastens ueber Kopfbolzen schubfest verbunden ist. Aufgrund einer dynamischen Untersuchung erhielt das Bauwerk aus Gruenden des Nutzerkomforts einen Schwingungsdaempfer. Die Berechnung des Tragwerks erfolgte mittels eines raeumlichen FE-Modells. Zur Optimierung des Querschnitts fuehrte man eine nichtlineare FE-Simulation durch, die ein stark ausgepraegtes plastisches Verhalten sowohl des Stahls als auch des Verbundbereichs (Kopfbolzenduebel) zeigte. Nach Fertigstellung der Pfahlgruendung einschliesslich der Pfahlkopfplatten erfolgte die Montage der Bruecke mittels Montagekraenen von Osten nach Westen. Mit dem Bau der Bruecke wurde im Juli 2014 begonnen. Die Eroeffnung erfolgte im August 2015. ABSTRACT IN ENGLISH: The new Isarsteg Nord path in the city of Freising, a roughly 160 m long pedestrian and bike path in weather‐resistant S355 J2G2W steel with connecting elements in certain sections is an example of an efficient and sparing use of resources in construction. The appearance of the bridge is that of a structure with leaves and wings. The supporting slab and carriageway is made of a special concrete, anchored with bolts to a connecting plate to avoid any slippage. The loads and stresses are deflected to the foundations in a resource‐efficient manner, using torsionally rigid welded hollow sections. The concrete foundation and grounding elements were produced exclusively using low‐chromate cements, with no substances that might be dangerous for groundwater. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Bergmeister, K
    • Taferner, J
    • Gander, M
    • Prighel, P
  • Publication Date: 2018-6

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 453-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01685092
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 28 2018 8:13AM