Systematische Nachrechnung des Brueckenbestandes in Mecklenburg-Vorpommern. Interaktion zwischen Praxis und Forschung

Systematic recalculation of the bridge inventory of Mecklenburg‐West Pomerania. Interaction between practice and research

Die „Richtlinie zur Nachrechnung von Strassenbruecken im Bestand (Nachrechnungsrichtlinie)“ bietet die Moeglichkeit, die vorhandenen Tragreserven des Bauwerks und die Reserven in den Baustoffen auszunutzen, ohne das geforderte Zuverlaessigkeitsniveau einzuschraenken. Vor diesem Hintergrund werden systematische Nachrechnungen des charakteristischen Brueckenbestands in Mecklenburg-Vorpommern zur Bewertung der Bruecken vorgestellt. Die Untersuchungen erfolgten in Zusammenarbeit von Strassenbaubehoerden, Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Dazu fuehrten externe Ingenieurbueros Nachrechnungen an insgesamt 26 Teilbauwerken durch, die als Grundlage fuer die Priorisierung der vorzunehmenden Massnahmen dienten. Es wird ein exemplarischer Einblick in das Forschungsvorhaben „Wissenschaftlich-technische Betreuung beim Projekt zur Anwendung der Nachrechnungsrichtlinie auf den Brueckenbestand Mecklenburg-Vorpommern (WTB)“ des Instituts fuer Massivbau der TU Dresden gegeben. Aufbauend auf einer Bestandsuebersicht werden zunaechst die Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Brueckenbestand der alten und neuen Bundeslaender herausgearbeitet. Bemerkenswert sind in den neuen Bundeslaendern die weitverbreiteten Fertigteilbruecken - ausgefuehrt als Balkenreihentragwerke - die zu Zeiten der DDR erstellt wurden. Oberstes Ziel der durchgefuehrten Priorisierung war es, die baulich kritischen Bauwerke aus einer grossen Datenmenge herauszufiltern und eine Dringlichkeitsreihenfolge fuer tiefergehende Untersuchungen ausgewaehlter Bruecken festzulegen. Die Priorisierung erfolgte auf der Basis der Bewertung der Bauwerke mittels einer objektbezogenen Prioritaetszahl. Nach der Priorisierung waehlte man zur weiteren Bearbeitung Ueberbaukonstruktionen aus, die einen Grossteil der in Mecklenburg-Vorpommern ueblichen Querschnitte von Bestandsbruecken abdecken. Die Bandbreite der untersuchten Spannbetonkonstruktionen umfasst sowohl Fertigteile in Balken- beziehungsweise Plattenbauweise als auch Ortbetonkonstruktionen wie Hohlkoerperplatten und einstegige Plattenbalken bis hin zu ein- und mehrzelligen Hohlkaesten. Aus dem Gesamtvorhaben werden ausgewaehlte Ergebnisse fuer die Fertigteilbruecken in der ehemaligen DDR vorgestellt. Eingegangen wird dazu auf die Bewertung der untersuchten Spannbetonfertigteilbauwerke, fuer die grundlegende Aussagen abgeleitet werden konnten. So zeigen die Bauwerke die fuer Fertigteilkonstruktionen typischen Durchfeuchtungen in den Fugen infolge einer unzureichenden oder schadhaften Abdichtung des Brueckendecks. Die Schaeden beeintraechtigen insbesondere die Dauerhaftigkeit der Bruecken und weniger deren Tragfaehigkeit. Bei keiner der untersuchten Fertigteilueberbauten konnten Anzeichen auf Spannungsrisskorrosion festgestellt werden. Der untersuchte Bestand wurde zusammenfassend in die Nutzungsklassen entsprechend der Nachrechnungsrichtlinie mit Zuordnung nach dem Hauptbaustoff des Ueberbaus eingestuft. ABSTRACT IN ENGLISH: Since the implementation of the "Nachrechnungsrichtlinie" (German recalculation guideline) in 2011, the assessment of existing road bridges has become increasingly the focus of research. When looking at older structures, a differentiated approach is necessary, because the old bridges have been designed and built according to former standards. To meet these requirements a step by step approach for the recalculation is provided. The continued updating of the guideline, which happened in April 2015 for the first time, will benefit from practice and research. The project‐scientific and technical supervision for application of the German recalculation guideline on the bridge stock of Mecklenburg‐West Pomerania captures this idea and includes a systematic evaluation of the bridge inventory. The article gives an overview on the prioritization of a typical bridge inventory of the former German Democratic Republic (GDR) and the collaboration of authorities, consulting engineers and researchers. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Steinbock, O
    • Mertzsch, O
    • Hampel, T
    • Schmidt, N
    • Curbach, M
  • Publication Date: 2018-4

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 281-90
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01685103
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 28 2018 7:09AM