Eignungsmaengel und Risikopotenzial von Fahrerlaubnisinhabern ab dem 65. Lebensjahr

Langfristig werden mehr Senioren als Kraftfahrer am Strassenverkehr teilnehmen. In der Umsetzung konfligierender Aufgabenkomplexe (Mobilitaetserhalt versus staatliche Schutzpflichten) bestehen derzeit noch Unsicherheiten, wie mit der wachsenden Population aelterer Fahrer und deren Gefahrenpotenzial kuenftig verwaltungsrechtlich umzugehen ist. In der vorliegeden Studie wurde die Praxis der Fahreignungsueberpruefung aelterer (65 - 99 Jahre) und im Besonderen dementer Fahrer in Deutschland mithilfe einer retrospektiven Analyse von 218 Verwaltungsvorgaengen der Fahrerlaubnisbehoerde Zittau untersucht. In etwa 85 % der Faelle kam es zu einem Entzug oder Verzicht auf die Fahrerlaubnis. Diese Faelle zeichneten sich ausserdem durch ein hoeheres Alter, durchschnittlich mehr Erkrankungen aus und, in Faellen, in denen ein Unfall stattgefunden hatte, wurde dem Fahrer im Zuge polizeilicher Ermittlungen (vorlaeufig) die Hauptschuld zugeschrieben. Auffaellig ist auch die hohe Verzichtsrate auf den Fuehrerschein von etwa 70 %. Aerzte, Angehoerige, aber auch Gerichte und Staatsanwaltschaft haben nur einen geringen Stellenwert bei der Meldung von Faellen. Ein Grossteil der Faelle mit zweifelhafter Fahreignung wurde durch eine Mitteilung der Polizei bekannt. Bei der Mehrheit dieser Faelle hatte zuvor ein Verkehrsunfall stattgefunden. In etwa jedem fuenften untersuchten Fall konnten zudem Hinweise auf eine Demenzerkrankung gefunden werden. Aerzten und Angehoerigen kommt bei diesen Faellen relativ gesehen eine groessere Rolle zu. In keinem dieser Faelle konnten dabei die Eignungszweifel ausgeraeumt werden. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Prospectively, more senior citizens will participate as drivers on German roads. There are currently uncertainties in the realization of the conflicting tasks to maintain the mobility of the elderly as long as possible (also regarding the negative consequences of the loss of their driver license) and on the other hand reducing the risk of unfit older drivers. In the present study, the practice of the assessment of driver's fitness (older drivers at an age of 65 - 99 years) and, in particular, drivers with dementia in Germany was examined with the help of a retrospective analysis of 218 administrative procedures of the driving license authority Zittau. In approximately 85 % of the cases, a withdrawal or resignation of the driving license occurred. These cases were also characterized by a higher age, a higher average number of diseases and, in cases where an accident had occurred, a higher rate of accident perpetrators. Also striking is the high rate of abandonment of the driver license of about 70 %. Doctors, members of the family, but also courts and public prosecutors, have only a minor importance when reporting cases and submitting this relevant information to the driving license authority. Most of the cases with doubtful driving aptitude were reported by the police. In the majority of these cases, a traffic accident had previously occurred. Additionally, in about one out of five cases investigated, evidence of a dementia was found. Physicians and relatives play an important role in reporting these cases. In none of these cases the aptitude doubts could be dispelled. Thus, the driving license was revocated. Finally, the implications of these results for further research and both implications for legislation and advices how to help elderly drivers to find out, if they still meet the safety recommendations, are discussed. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References;
  • Pagination: pp 181-203
  • Serial:
    • Blutalkohol
    • Volume: 55
    • Issue Number: 3
    • Publisher: Steintor-Verlag GmbH
    • ISSN: 0006-5250

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01672147
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Jun 5 2018 7:37AM