Interoperabler Schienenverkehr in Europa. Perspektiven und Herausforderungen bei der Schaffung eines einheitlichen europaeischen Eisenbahnraumes

Aufgrund meist historisch gewachsener technischer und betrieblicher Inkompatibilitaeten der nationalen Eisenbahnnetze und nationaler Unterschiede bei der Fahrplanung und Disposition ergeben sich im grenzueberschreitenden Schienenverkehr Wettbewerbsnachteile im Vergleich zu den konkurrierenden Verkehrstraegern. In der Folge koennen die Erwartungen von Marktteilnehmern hinsichtlich der Punkte Zuverlaessigkeit, Flexibilitaet und Befoerderungszeit teilweise nicht erfuellt werden. Hinzu kommt ein allgemein erhoehter Organisationsaufwand, der dem Ausbau von Marktanteilen auf der Schiene entgegensteht. Die Beseitigung von Interoperabilitaetshuerden und der Ausbau der Wettbewerbsfaehigkeit des Schienenverkehrs sind zentrale Bestandteile der Verkehrspolitik der Europaeischen Union. Regulative Vorgaben im Bereich der Technischen Spezifikationen fuer die Interoperabilitaet (TSI) und die Implementierung des European Rail Traffic Management System (ERTMS) sind hierfuer wichtige Voraussetzungen, doch ist zu erwarten, dass die Schaffung eines interoperablen europaeischen Eisenbahnraums zukuenftig noch weiterer Anstrengungen der Politik, von Infrastrukturbetreibern und Verkehrsunternehmen bedarf. (A)

  • Availability:
  • Authors:
    • Stoll, F
    • Schuettert, A
    • Niessen, N
  • Publication Date: 2017-8

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 36-9
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01673169
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 23 2018 7:43AM