Gesetzesaenderung: Verlaengerung des Fahrverbots auf sechs Monate - Verhaeltnis von Paragraf 44 zu Paragraf 69 StGB: "Wird hier eine Luecke geschlossen?"

Das "Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens" vom 17.08.2017 hat nicht nur Paragraf 44 Strafgesetzbuch (StGB) neu geregelt, indem das Fahrverbot nun auf saemtliche Straftaten Anwendung finden kann, sodass der urspruengliche Verkehrsbezug weggefallen ist, sondern die Nebenstrafe ist auch zeitlich wesentlich erweitert worden. Die Hoechstdauer liegt nun bei sechs Monaten anstatt bei bisher ein bis drei Monaten. Der Gesetzgeber hatte dabei die Paragrafen 69 und 69a StGB (Fahrerlaubnisentzug) im Blick. Der Beitrag beleuchtet die Gesetzeshistorie, ordnet das Fahrverbot dogmatisch ein und eroertert das Verhaeltnis beider Rechtsinstitute. Eingegangen wird auch kurz auf das Fahrverbot bei Anwendung des Jugendstrafrechts. Grundsaetzlich wird die groessere Auswahl von Sanktionsmoeglichkeiten begruesst, es bleibe jedoch abzuwarten, ob sich die Schliessung der zeitlichen Luecke im Verhaeltnis zwischen Paragraf 44 StGB und den Paragrafen 69, 69a StGB in der strafrechtlichen Praxis bewaehre.

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: References;
  • Pagination: pp 739-41
  • Serial:
    • Deutsches Autorecht
    • Volume: 87
    • Issue Number: Extra
    • Publisher: ADAC Verlag GmbH
    • ISSN: 0012-1231

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01670523
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
  • Files: ITRD
  • Created Date: May 15 2018 4:08AM