proFUND

proFUND

Der Ausbau- und Erneuerungsbedarf des deutschen Autobahnnetzes erfordert auch zukuenftig die Einrichtung von zahlreichen Baustellen. Der umfassenden Information der Verkehrsteilnehmer ueber gegenwaertige sowie zukuenftige Baustellen kommt daher eine hohe Bedeutung zu. Das Baustelleninformationssystem der Bundes und der Laender verfolgt diesen Ansatz bereits, verfuegt bislang aber ueber keine einheitliche und qualitaetsgesicherte Datengrundlage. Ziel des Projekts ist es, den Umfang und die Aktualitaet der bisherigen Baustellenmeldungen zu pruefen. Die Verkehrsteilnehmer haben hierfuer die Moeglichkeit, die von ihnen befahrenen Baustellen zu bewerten. Dies laesst zum einen eine Bewertung der Baustellenmeldung und zum anderen eine Bewertung der wahrgenommenen Baustellenqualitaet zu. Durch den Vergleich der Baustellenmeldungen und der Nutzerbewertung koennen Bundeslaender ihr Informationsmanagement zukuenftig gezielter an die Beduerfnisse der Nutzer anpassen. Ausserdem sollen durch die Kombination von statistischen Erhebungen (Floating Car Data) und Feldtests Baustellenmerkmale identifiziert und klassifiziert werden, welche den Verkehrsablauf und die Nutzerwahrnehmung in besonderem Masse negativ beeinflussen. Dies hat zum Ziel, die Gestaltung von zukuenftigen Baustellen nachhaltig zu verbessern. ABSTRACT IN ENGLISH: The need for the expansion and renewal of the German motorway network will also require numerous sites for roadworks to be set up in future. Comprehensive information to road users about current and future roadworks is therefore extremely important. The roadworks information system of the federal government and federal states already takes this approach, but until now has had no uniform, quality assured data basis. The objective of the project is to investigate the scope and topicality of previous roadworks messages. Road users will be given an opportunity to evaluate the roadworks they have driven through, which will firstly permit an appraisal of the roadworks message and secondly an assessment of the perceived quality of the roadworks. By comparing the roadworks messages with the user evaluation, federal states can in future adapt their information management, targeting it more closely to the needs of users. Furthermore, the combination of statistical surveys (Floating Car Data) and field tests should identify and classify roadworks features that have a particularly negative influence on traffic flow and user perception. The objective of this is to make a lasting improvement to the design of future roadworks.