Evaluierung und Verbesserung der Biofidelitaet der Anpralleigenschaften und der Verletzungsprognosefaehigkeit des Brustkorbes von numerischen Menschmodellen fuer neue Anprallszenarien

Evaluation and improvement of the biofidelity of impact properties and the ability to predict injuries to the chest of numerical mannequins for new impact scenarios

Zur Verbesserung der Sicherheit von Verkehrsteilnehmern als Fahrzeuginsassen sowie auch der Sicherheit ungeschuetzter Verkehrsteilnehmer wie Fussgaenger und Radfahrer existieren unterschiedliche numerische Menschmodelle. Um die Bewertung von Unfall- und Verletzungsfolgen mit diesen Modellen zu ermoeglichen, muessen diese ein menschenaehnliches Anprallverhalten sowie menschenaehnliche Verletzungsvorhersagefaehigkeit bezueglich der zu bewertenden Koerperregionen aufweisen. Der Brustkorb hat sich sowohl fuer Fahrzeuginsassen als auch ungeschuetzte Verkehrsteilnehmer als besonders gefaehrdete Koerperregion gezeigt. Die Biofideliaet der Menschmodelle in Fussgaenger- und Radfahreranprallszenarien ist jedoch bisher nicht ausreichend untersucht worden. Gleiches gilt fuer die Anwendung der Menschmodelle als Fahrzeuginsassen in neuen Unfallszenarien, die sich aus automatisiert fahrenden Fahrzeugen ergeben, wie schraeg- oder seitwaerts gerichteten Sitzen oder in zukuenftig vermehrt auftretenden Liegepositionen. Ziel ist die Verbesserung geeigneter verfuegbarer Menschmodelle. ABSTRACT IN ENGLISH: Different numerical mannequins exist to improve the safety of road users as vehicle passengers and also the safety of unprotected road users such as pedestrians and cyclists. To facilitate the assessment of the consequences of accidents and injuries using these models, they must have a near-human impact behaviour and it must be possible to predict injury in terms of the body regions to be assessed. The thorax has been shown to be a particularly vulnerable body region both for vehicle passengers and for unprotected road users. The biofidelity of the mannequins in pedestrian and cyclist impact scenarios has not so far been investigated adequately, however. The same applies to the use of mannequins as vehicle passengers in new accident scenarios which result from self-driving vehicles, such as sitting diagonally or to the side or in reclined positions which will increase in the future. The aim is to improve on those suitable mannequins which are available.