Einfluss von Instationaritaet auf die Wartezeit an Knotenpunkten mit und ohne Lichtsignalanlage

Fuer die Bewertung der Verkehrsqualitaet an plangleichen Knotenpunkten legt das "Handbuch fuer die Bemessung von Strassenverkehrsanlagen" (HBS) die mittlere Wartezeit von Fahrzeugen zugrunde. Sie berechnet sich auf Basis der Kapazitaet und der Verkehrsstaerke in einer Analyseperiode, die meist der Spitzenstunde entspricht. Gerade in diesem Zeitraum schwankt die Verkehrsstaerke in kurzen Zeitintervallen haeufig in ihrer Hoehe. Ausserdem kann in einzelnen Intervallen die Verkehrsnachfrage durchaus die Kapazitaet erreichen oder sogar ueberschreiten. Die Verfahren zur Berechnung der Wartezeit beruecksichtigen diese Schwankungen, also die Instationaritaet, der Verkehrsstaerke nur teilweise. Fuer Knotenpunkte mit Lichtsignalanlage enthaelt die Methodik zur Berechnung der mittleren Wartezeit den Instationaritaetsfaktor. Dieser ergibt sich aus der hoechstbelasteten Viertelstunde innerhalb der Analyseperiode und geht von einem parabelfoermigen Verlauf der Verkehrsstaerkeganglinie innerhalb dieser Zeit aus. Im Rahmen der Arbeit wurde anhand von Messdaten das Vorkommen unterschiedlicher Formen instationaerer Verkehrsstaerkeverlaeufe analysiert. Davon ausgehend wurde eine Reihe von Zuflussprofiltypen entworfen, die zur Modellierung instationaerer Zufluesse innerhalb mikroskopischer Verkehrsfluss-Simulationen dienen. Mittels der Simulationsmodelle wird der Einfluss von Instationaritaet auf die Wartezeit an Knotenpunkten untersucht. (A)

  • Availability:
  • Corporate Authors:

    KIT Scientific Publishing

    Kaiserstr. 12
    Karlsruhe,   Germany  D-76131
  • Authors:
    • Leyn, U
  • Publication Date: 2017

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01666387
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • ISBN: 978-3-7315-0675-1
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 28 2018 7:52AM