Die neue Baugebietskategorie: Urbane Gebiete nach Paragraf 6 a BauNVO

Durch die Baugesetzbuch-Novelle 2017 ist in Paragraf 6 a der Baunutzungsverordnung (BauNVO) als neue Baugebietskategorie das Urbane Gebiet eingefuehrt worden. Der Verordnungsgeber wollte den Kommunen hiermit fuer die staedtebauliche Planung in verdichteten staedtischen Gebieten unter Wahrung der erforderlichen Anforderungen an den Laermschutz eine neue flexible Moeglichkeit einraeumen, das Nebeneinander von verdichteter Wohnnutzung, Gewerbe, Geschaeften, Verwaltung sowie von kulturellen und sozialen Einrichtungen zu gestalten. Der Beitrag befasst sich mit Einzelfragen der Planung von Urbanen Gebieten. Durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Staedtebaurecht und zur Staerkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt vom 04.05.2017 wurde in die BauNVO eine neue Baugebietskategorie, das Urbane Gebiet, eingefuegt. Dieser neue Gebietstyp wird in Paragraf 6 a BauNVO naeher konkretisiert. Mit der Festsetzung eines Urbanen Gebiets in einem Bebauungsplan wird diese Regelung zu dessen Bestandteil, wie aus Paragraf 1 III 2 BauNVO folgt. Durch den neuen Baugebietstypus des "Urbanen Gebiets" sollen vor allem staedtebauliche Planungen in innerstaedtischen Gebieten erleichtert werden. Der Gesetzgeber wollte damit dem Umstand Rechnung tragen, dass das Zusammenleben der Menschen in Staedten von Vielfalt und Wandel gepraegt ist. (A)

Language

  • German

Media Info

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01666388
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 28 2018 6:20AM