Urbane Seilbahnen: was bei Planung, Finanzierung und Bau zu beachten ist − rechtliche Voraussetzungen fuer ein alternatives Verkehrskonzept im OEPNV

What to consider for planning, financing and building of urban cableways

Seilbahnen als Transport- oder Verkehrsmittel sind fester Bestandteil der Infrastruktur im Hoch- und Mittelgebirge. In urbanen Gebieten findet man sie demgegenueber − wenn ueberhaupt - nur im Zusammenhang mit touristischen Vorhaben. Neue Wohn- und Gewerbegebiete benoetigen aber − neben leistungsfaehigen Strassen und Radwegen − auch einen funktionierenden Oeffentlichen Personennahverkehr (OEPNV). Dabei sind haeufig die hohen Kosten neuer Schienenwege ein grosses Realisierungshindernis. Insbesondere deswegen sind fuer den OEPNV zukuenftig innovative und kreative Loesungen gefragt. Dies ist eine Chance fuer urbane Seilbahnen, die sich mehr und mehr als sinnvolle Ergaenzung, insbesondere fuer kuerzere Strecken, etwa zur Verbindung bestehender Endhaltestellen schienengefuehrter Strecken mit der Peripherie, bei singulaerem Netzlueckenschluss oder technisch schwierigen und daher kostenintensiven Transportaufgaben, anbieten koennen. Dies ist Grund genug, sich naeher mit den rechtlichen Rahmenbedingungen des Seilbahnbaus auseinanderzusetzen und die Finanzierungsmoeglichkeiten fuer Kommunen, die Einbindung in die bestehende OEPNV-Infrastruktur sowie das Rechtsregime fuer Planung und Betrieb zu beleuchten. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: Cableways as means of transport both for freight and public are a solid component of the infrastructure in the high and low mountain range. In urban areas you will find them, if any, only in combination with tourism industry. New residential and commercial areas, however, require besides efficient roads and bike paths also a working public transport. But very often high costs for the new tracks are big obstacles in the realization process. Thus, innovative and creative solutions are required for the future. This is a chance for urban cableways by offering more and more useful supplements, in particular for short routes like the connection to existing terminal stations of railway lines in urban areas, for singular net gap closing or technically difficult and therefore cost-intensive transportation challenges. lt is more than a reason to deal closer with the legal framework conditions of ropeway construction and the financing options for communities. Furthermore, it is necessary to have a closer view on the integration into the existing public transport infrastructure as well as on the legal regime for planning and operation.

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 22-8
  • Serial:
    • Nahverkehr
    • Volume: 35
    • Issue Number: 11
    • Publisher: ALBA FACHVERLAG GMBH & CO. KG
    • ISSN: 0722-8287

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01666407
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 27 2018 9:12AM