Moeglichkeiten der Implementierung eines spanischen Bewertungsansatzes von Ermuedungsversuchen an Asphalt

Im Verlauf der Nutzungsdauer veraendern sich die Materialeigenschaften von Asphaltbefestigungen unter anderem durch die dynamische Verkehrsbelastung. Die Simulation dieser Materialveraenderung wird im Labormassstab durch die Pruefung des Ermuedungsverhaltens beschrieben, welches den Widerstand gegen eine Reduzierung der Steifigkeit und Festigkeit charakterisiert. Diese Reduzierung wird in der Theorie durch einen langsam fortschreitenden, kontinuierlichen Schaedigungsprozess infolge von Strukturveraenderungen verursacht. Zurzeit existiert eine Vielzahl verschiedener Pruefverfahren, welche anhand von zyklischen Belastungen das Ermuedungsverhalten von Asphalt beschreiben. National hat sich der Spaltzug-Schwellversuch als aktueller Stand der Technik etabliert. Eine weitere Methode zur Bestimmung des Ermuedungsverhaltens bietet der "University of Granada − Fatigue Asphalt cracking test" (UGR-FACT). Dieses in Spanien entwickelte Pruefverfahren unterscheidet sich unter anderem durch den Ansatz der Versuchsauswertung. Je nach Mischgutkonzept lassen sich hierbei drei wesentliche Materialcharakteristiken im Verlauf der Ermuedungspruefung ermitteln. Grundlage des Artikels ist die Masterarbeit [Foerster, 2017], welche in Kooperation mit der EUROVIA Services GmbH, MPV bearbeitet wurde. (A)

  • Authors:
    • Radenberg, M
    • Twer, D
    • FOERSTER, K
  • Conference:
  • Publication Date: 2017

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 97-114

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01665560
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 2 2018 7:51AM