Die Alpen − tiefgreifende Nutzungsveraenderungen als Herausforderung fuer den Naturschutz

Um die Herausforderungen, vor denen der Naturschutz in den Alpen heute steht, angemessen verstehen zu koennen, werden die demografischen und wirtschaftlichen Veraenderungen dieses Raums seit Beginn der Moderne (1880) herausgearbeitet. Waren die Alpen in Phase 1 (1880-1950) eine benachteiligte Region in Europa, schliessen sie in Phase 2 (1950-1980) zum europaeischen Durchschnitt auf und liegen in Phase 3 (seit 1980) deutlich ueber ihm. Allerdings werden von dieser starken Dynamik nur die tiefen Talauen, die angrenzenden unteren Berghaenge und etwa 300 Tourismuszentren im Hochgebirge erfasst, waehrend auf grossen Flaechen jede Nutzung eingestellt wird, was zur Verbuschung/Verwaldung und zum Rueckgang der Artenvielfalt fuehrt. Fuer den Naturschutz erwaechst daraus die komplexe Aufgabe, sich sowohl fuer den Schutz der Natur als auch gleichzeitig fuer ein nachhaltiges Wirtschaften zu engagieren. Dazu muessen Instrumente des segregativen Naturschutzes, des integrativen Naturschutzes, der nachhaltigen Entwicklung und der Raumordnung zu einer Gesamtstrategie verbunden werden. (A)

Language

  • German

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References; Tables;
  • Pagination: pp 398-406
  • Serial:
    • NATUR UND LANDSCHAFT
    • Volume: 92
    • Issue Number: 9-10
    • Publisher: W. KOHLHAMMER GMBH VERLAG
    • ISSN: 0028-0615

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01663232
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 1 2018 10:00AM