Verkehrssicherheit von Fahrradstrassen und geoeffneten Einbahnstrassen

Road safety on cycling roads and on one-way streets with contra-flow cycling

Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat ein Forschungsprojekt zur Verkehrssicherheit von Fahrradstrassen und fuer den Radverkehr in Gegenrichtung geoeffneten Einbahnstrassen durchgefuehrt. Neben einer bundesweiten Online-Befragung wurden dazu umfassende Unfalluntersuchungen sowie Verhaltensbeobachtungen und Befragungen der Verkehrsteilnehmer durchgefuehrt. Es wurde festgestellt, dass beide Infrastrukturelemente grundsaetzlich sicher sind. Dennoch zeigte sich dabei ein typisches Unfallgeschehen, aus dem Empfehlungen fuer deren verkehrssichere Gestaltung abgeleitet wurden. Auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse wird empfohlen, den motorisierten Durchgangsverkehr aus Fahrradstrassen herauszuhalten, diese weitgehend einheitlich zu gestalten und Fahrradstrassen an den Knotenpunkten moeglichst Vorfahrt einzuraeumen. Die Unterordnung der Nebenzufahrten muss dabei jeweils eindeutig erkennbar sein. Um Ueberholunfaelle und Unfaelle mit dem ruhenden Verkehr zu vermeiden, sollten Fahrradstrassen zudem eine Breite von 4 bis 5 Metern zuzueglich des Sicherheitsabstands zu parkenden Kraftfahrzeugen aufweisen. Wenn die genannten Randbedingungen nicht eingehalten werden koennen, sollte hinterfragt werden, ob die Einrichtung einer Fahrradstrasse wirklich sinnvoll ist. Fuer geoeffnete Einbahnstrassen konnte bestaetigt werden, dass diese grundsaetzlich sehr sicher sind, wenn die entsprechenden Vorgaben der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Strassenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO) und der Richtlinien fuer Stadtstrassen (RASt 06) eingehalten werden. (A) ABSTRACT IN ENGLISH: The German Insurers Accident Research (UDV) carried out a research project on the traffic safety of cycling roads and one-way streets with permitted contraflow bicycle traffic. In the project a literature review, an online survey, accident analyses, behavioural observations and surveys of road users were conducted. The analyses showed that both types of infrastructure are relatively safe in principle. Nevertheless, typical accidents were noticed. At the intersections of both predominantly turning or crossing accidents occurred. On the road segments in cycling roads bicycle accidents happened mainly in connection with parked cars or overtaking and in the one-way streets with pedestrians crossing the road. On the basis of the results of the analyses it is recommended that the access for motorized road users into cycling roads has to be restricted as far as possible (i. e. access for residents only). In order to avoid overtaking of cyclists by cars without the necessary safety distances cycling roads should have a width between 4 and 5 meters plus the required safety distances to parked vehicles. Furthermore, cycling roads should have the right of way at intersections. In consequence the crossing roads must be recognizably designed to give way to the traffic on the bicycle road. If the conditions above cannot be met, the establishment of a cycling road has to be questioned. For one-way streets the current requirements in the legal and planning regulations for the permission of contraflow bicycle traffic in essence could be confirmed.

Language

  • German
  • English

Media Info

  • Media Type: Print
  • Features: Figures; References;
  • Pagination: pp 839-44
  • Serial:

Subject/Index Terms

Filing Info

  • Accession Number: 01662517
  • Record Type: Publication
  • Source Agency: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)
  • Files: ITRD
  • Created Date: Mar 1 2018 4:41AM